Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 28. Juli 2014 

Völkerrecht


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Begriff Völkerrecht auch Internationales Recht bezeichnet Rechtsnormen die die Beziehungen zwischen Staaten sowie zwischen Staaten und anderen Rechtsträgern Heute ist an erster Stelle die Charta der Vereinten Nationen zu nennen.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Das Völkerrecht beruht auf Vereinbarung Gewohnheit auf von Einzelstaaten anerkannten (allgemeinen) Rechtsgrundsätzen. Außerdem Entscheidungen der internationalen Gerichte und die Lehren Völkerrechtswissenschaft als Hilfsmittel von Bedeutung.

Von besonderer Bedeutung sind in diesem die Menschenrechte und die internationalen Gerichtsbarkeiten.

Das Völkerrecht ist einzuteilen in das internationale Privatrecht und öffentliches Recht letzteres wiederum in sowie in Kriegsrecht.

Theorie des Völkerrecht

Die Entwicklung des Völkerrechts ist eng dem Gedanken des Naturrechts verbunden. Letztlich war und ist die zu klären ob es neben dem von geschaffenem positiven Recht ein höherrangiges Recht gibt an dem die von Menschen geschaffenen Gesetze messen lassen Dieses Naturrecht würde universelle Geltung haben und auch unmittelbar auf zwischenstaatliche Beziehungen anwendbar sein. Ableitung der Menschenrechte folgt weithin naturrechtlichen Überzeugungen.

Völkerrecht allein auf Grundlage positiver Rechtsnormen insofern problematisch da für die Vertragspartner (Völker keine höhere Autorität besteht die die Einhaltung selbstgegebenen Rechtsnormen garantieren beziehungsweise Verstöße sanktionieren würde. zeigt sich darin dass immer wieder Staaten ratifizierte Verträge einseitig aufkündigen. Die praktische Anwendbarkeit Völkerrechts hängt häufig auch von den ökonomischen militärischen Machtverhältnissen der beteiligten Staaten ab.

Neben positivem und Naturrecht spielt auch zwischenstaatliche Gewohnheitsrecht eine wichtige Rolle bei der internationaler Rechtsnormen.

Im deutschen Privatrecht kann die Geltung Rechts durch die Ordre public eingeschränkt werden.

Der damalige deutsche Bundesaußenminister Dr. Klaus Kinkel prägte im Vorfeld des Kosovo-Kriegs den äußerst fragwürdigen und damals sehr Begriff regionales Völkerrecht (z.B. FAZ vom 13. September 1998 S.2) der Widerspruch zum Verständnis der UNO eines weltweit gültigen einheitlichen Völkerrechts steht.

Geschichte des Völkerrechts

Gedanken des Naturrechts finden sich in philosophischen Systemen von Heraklit Platon und Aristoteles. Die Gedanken der Stoa hatten großen Einfluss auf die Römische Aristokratie und fanden Eingang in das Römische Recht . Im Mittelalter ist vor allem Thomas von Aquin zu nennen der wesentliche Gedanken der und aristotelischen Philosophie wiederaufnahm und weiterentwickelte.

Als Begründer des modernen Völkerrechts kann Hugo Grotius ( 1583 - 1645 ) ansehen. Sein Hauptwerk De jure belli et pacis erschienen 1625 in Paris legte den Grundstein für die weitere Bearbeitung dieses Rechtsgebietes.

Die Ausführungen Thomas Hobbes ( 1588 - 1679 ) zu Staat und Gesellschaft hatten einen Einfluss auf die weitere Diskussion.

Als Meilensteine des ( positiven ) Völkerrechts sind zu nennen:

Insbesonders Friedensverhandlungen und Fragen des Kriegsrechts führten häufig zur Entwicklung grundlegender zwischenstaatlicher

Auch die Handels- und Schifffahrtsverträge sowie internationalen Post- und Telegraphenverträge der Neuzeit namentlich Weltpostvereinsvertrag auch die Verträge über den Schutz Urheberrechts gehören hierher.

Mit dem Völkerbund (gegründet 1919 ) und seiner Nachfolgeorganisation den Vereinten Nationen (seit 1945 ) wurde erstmals eine gemeinsame internationale Ebene die auf die Sicherung eines für alle verbindlichen Völkerrechts abzielt.

Internationale Organisationen

Siehe auch


Externe Verweise



Bücher zum Thema Völkerrecht

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/V%F6lkerrecht.html">Völkerrecht </a>