Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 24. August 2019 

Vampir


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ein Vampir ist
  1. eine Fledermaus
  2. der Legende nach ein Untoter der nachts aus seinem Grab steigt sich vom Blut der Lebenden ernährt
  3. ein Rollenspiel .

Inhaltsverzeichnis

Fledermaus

Als Vampire wird auch eine Gruppe der Fledermäuse bezeichnet die in trockenen kargen Regionen Mittel- und Südamerikas vorkommen und sich vom Blut von Haustieren Rindern und anderen Tieren ernähren. Mehr unter Vampirfledermäuse

Untoter

Die Vorlagen für die heute verbreitetste des Vampirs stammen ursprünglich aus dem slawischen Der Vampirglaube hat sich aus dem Karpatenraum nach Rumänien ( Transsilvanien ) Bulgarien und Griechenland verbreitet. In Deutschland ist er seit 1720 belegt.

Von Vampiren Gebissene werden selbst zu In manchen Sagen werden allerdings auch mehrere Arten von dokumentiert. In manchen heißt es der Vampir entscheiden ob er sein Opfer in einen oder einen Ghoul (Zombie) verwandelt. In vielen können sich Vampire in Fledermäuse oder Wölfe verwandeln. Sie haben kein Spiegelbild fürchten vor Knoblauch Kreuzen und nach einigen Darstellungen vor fließendem Wasser.

Vampire sind nicht leicht zu töten. sind sie extrem anfällig gegen Sonnenlicht - zerfallen dann zu Staub. Weitere Möglichkeiten einen zu vernichten sind das Köpfen oder das Schlagen eines Holzpflocks mitten Herz.

Dieses Vampirbild geht auf die Vampirhysterien frühen 18. Jahrhunderts in Europa zurück. Zuerst von Kirche Obrigkeit gestützt später von ihnen unter Verbot gruben die Menschen die Toten wieder aus sich von deren Tod zu überzeugen um dann zu köpfen und zu pfählen. Die vor Nachzehrern und Nachtalben war nie größer in dieser Zeit. Die Menschen steckten sich wieder mit den Krankheiten der Toten an allem mit der Pest.

Berühmt wurde der Vampir erst durch romantisierte Darstellung in Literatur und Film. Der Dracula von Bram Stoker ( 1897 ) aber auch Carmilla von Joseph Sheridan ( 1872 ) und John Polidoris ("The Vampyre" 1819) hierzu den Grundstein und gaben dem gefährlichen Sehnsüchte und Seele. Der Name von Stokers Dracula wurde zum Inbegriff des Urvampirs.Seit Friedrich Murnaus Film Nosferatu sind unzählige weitere filmische und literarische zum Themenkomplex Vampir entstanden u.a.: Nosferatu - Phantom der Nacht Tanz der Vampire Blade und Buffy - Im Bann der Dämonen und die Romane von Anne Rice .

Historisch verwandt mit der Thematik des ist der Glaube an Werwesen (auch Lykantropen genannt).

"Reale" Vampire

"Reale" Vampire tauchen dennoch immer wieder in der der Welt auf. Ein Gerücht darüber handelt dem Buch Noctemeron welches eine wahre Aufzeichnung Vampiren sein soll. Weiterhin sind unter dem Real Vampires oder Vampyre eine Gruppe von (meist Jugendlichen) zusammengefasst dem Lebensstil eines Vampires huldigen - zumeist Kleidung Auftreten falschen Zähnen etc. - allerdings mit Extremen wie dem Trinken von Blut. Szene sollte nicht mit dem Satanismus verwechselt werden obgleich sich auch Überschneidungen

Rollenspiel

Vampire: The Masquerade ist auch ein klassisches pen&paper Rollenspiel der Firma White Wolf in dem Spieler in die Rolle von Vampiren schlüpfen Vampire spielt sowohl im Mittelalter (Dark Age) auch in der Neuzeit (The Masquerade). In existieren viele aktive Spielergruppen die Vampire sowohl klassisches Pen and Paper als auch in von LARPs spielen. Im Rollenspiel werden Vampire als Kains dargestellt und eine ausführliche Mythologie darum Nach den Regeln des Rollenspiels ist auch Computerspiel Vampire: The Masquerade - Redemption entstanden.

Empfohlene Literatur

  • Frater Mordor Das Buch Noctemeron - Wesen des Vampirismus Lübeck 2003 Bohmeier Verlag ISBN 3-89094-399-3



Bücher zum Thema Vampir

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Vampir.html">Vampir </a>