Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 16. April 2014 

Vampirfledermäuse



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Vampirfledermäuse

Systematik
Überklasse : Kiefermäuler (Gnathostomata)
Klasse : Säugetiere (Mammalia)
Ordnung : Fledertiere (Chiroptera)
Familie : Vampirfledermäuse (Desmodontidae)
Arten (Auswahl)
  • Große Vampirfledermaus ( Desmodus rotundus )
  • Kammzahnvampir ( Diphylla ecaudata )
  • Weißflügelvampir ( Diaemus youngi )

Wie keine andere Säugetiergruppe haben die Fledermäuse mit ihrer geheimnisvollen Lebensweise die abergläubischen und Phantasien der Menschen erregt. Doch Blutsauger wird man unter den heimischen 22 vergeblich suchen. Doch es gibt wirklich einige Arten von Fledermäusen in den südamerikanischen Tropen unserer Vorstellung von Vampiren in ihrer Lebensweise recht nahe kommen: drei Arten der Vampirfledermäuse (Desmodontidae) ernähren sich tatsächlich ausschließlich von Blut . Einzig die große Vampirfledermaus (Desmodus rotundus) dabei als Wirte Säugetiere vornehmlich Rinder und Schafe sowie eine größerer Wildtiere wie etwa Tapire . Weniger häufig gehören auch Menschen zu Blutquellen.

Um ihre Opfer anzuzapfen nutzt das die rasiermesserscharfen Schneidflächen der Eck- und Schneidezähne. diesen schneidet die Fledermaus Schnitte in die des Wirtes vornehmlich an gut durchbluteten Stellen. heraustretende Blut wird mit der Zunge aufgeleckt. Eine wesentlich Rolle dabei spielt Speichel der Tiere. Dieser enthält ein Betäubungsmittel dem die Bissstelle vor dem Einsatz der durch ein intensives Belecken lokal betäubt wird. nicht genug sorgt der Speichel beim Trinkvorgang dafür dass das austretende Blut nicht gerinnt somit unbrauchbar wird. Das verantwortliche Protein DSPA (Desmodus Rotundus Salivary Plasminogen Activator) bekannt als Draculin wurde erst vor einigen isoliert und biotechnologisch hergestellt. Es soll vor als Medikament vorbeugend gegen Herzinfarkte und Schlaganfälle eingesetzt werden da es auch bereits Blutverklumpungen im Gefäßsystem auflösen kann.

Die Feldermaus nimmt bei einer Blutmahlzeit 30 Milliliter (entspricht einem Schnapsglas) Blut auf Menge die das Gewicht des kleinen Tieres Mit dieser Füllung fällt es dem Tier recht schwer sich wieder in die Luft erheben. Leicht torkelnd und reichlich schwerfällig begibt sich dann auch direkt in die Wohnhöhle sie mit bis zu 100 Artgenossen teilt. diesen teilen sie häufig auch ihre Blutmahlzeit. eine Fledermaus in der Nacht die Höhle verlassen können oder war erfolglos bei der nach einer geeigneten Blutquelle erbettelt sie bei heimkommenden Tieren einen Teil der Nahrung. Besonders Verwandte wie etwa Mütter oder Geschwister würgen Teil der Mahlzeit hoch und geben ihrem davon ab. Gerade junge Tiere die noch sind und ihre Bisse nicht effektiv genug können werden häufig Nutznießer dieser sozialen Ader. Blut könnten die Tiere nur maximal 48 überleben durch die Sozialfütterung überleben sie wenigstens zur nächsten Nacht und können dann selbst nach Opfern suchen. Damit zeigen diese Tiere soziales Verhalten wie man es bei anderen nur sehr selten antrifft und das macht kleinen Vampire doch sympathisch.




Bücher zum Thema Vampirfledermäuse

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Vampirfledermaus.html">Vampirfledermäuse </a>