Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 23. Oktober 2014 

Veränderlicher Stern


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Zahlreiche Sterne haben keine gleichbleibende Leuchtkraft wie z.B. die Sonne sondern zeigen unregelmäßige oder periodische Helligkeitsschwankungen werden daher veränderliche Sterne variable Sterne oder kurz Veränderliche genannt. Diese Helligkeitsschwankungen sind nicht zu mit der Szintillation dem Funkeln der Sterne das durch hervorgerufen wird.

Veränderliche Sterne lassen sich nach ihren Eigenschaften in Gruppen einteilen:

Inhaltsverzeichnis

Bedeckungsveränderliche

Bedeckungsveränderliche Sterne kann man beobachten wenn Komponenten eines Doppelsternsystems hintereinander vorbeilaufen und sich dabei gegenseitig Bedeckt der kleinere Stern einen Teil des ergibt sich ein schmales Minimum in der Lichtkurve des Systems. Wenn der kleinere hinter größeren Stern durchläuft beobachtet man ein weiteres tiefes Minimum in der Leuchtkraft . Ein bedeckungsveränderlicher Stern hat eine periodische Die beiden Sterne selbst variieren ihre Leuchtkraft nicht daher werden Sterne dieses Typs auch optische Veränderliche bezeichnet. Beispiele für Bedeckungsveränderliche sind:
  • Algolsterne benannt nach dem Stern Algol (β Persei). Sie haben eine Periodenlänge von bis 5 Tagen.
  • Beta-Lyrae-Sterne nach β Lyrae ( Scheliak ). Die Komponenten sind sich ähnlich es zu fortlaufenden Abweichungen in der Lichtkurve.

Pulsationsveränderliche

Die Ursache für die Leuchtkraftänderung von liegt darin dass diese Sterne selbst ihre Zustandsgrößen verändern insbesondere den Radius und die Oberflächentemperatur . Dadurch ändert sich auch die Leuchtkraft .

Beispiele für Pulsationsveränderliche sind:

  • Cepheiden benannt nach dem Stern δ Cephei diese Sterne ändern ihre Leuchtkraft streng Sie sind zur Entfernungsbestimmung von Galaxien geeignet da ihre Leuchtkraft und die Periodendauer der Pulsation voneinander abhängig sind.
  • Mira-Sterne benannt nach dem Stern Mira (ο Ihre Pulsation hat eine lange Periodendauer und nicht so regelmäßig wie die der Cepheiden.
  • RR-Lyrae-Sterne benannt nach RR Lyrae zeigen eine hohe mit kurzen Perioden. Die Sterne dieses Typs alle nahezu gleich hell zu sein mit der 90-fachen Sonnenleuchtkraft.

Eruptiv Veränderliche

Diese Sterne verändern ihre Leuchtkraft binnen kurzer Zeit mehr oder weniger stark. Auch sich die Ausbrüche wiederholen verlaufen sie nicht periodisch.

Man unterscheidet:

  • Zwergnovae oder Kataklysmisch Veränderliche die in Abständen 1 5 bis 15 Stunden immer wieder Leuchtkraft erhöhen
  • Novae bei denen in der Materie die sie von einem alten roten Riesen abziehen die Kernfusion zündet und einen schnellen Helligkeitsanstieg bewirkt
  • Supernovae der Tod eines Sterns mit einer von über etwa 1 6 Sonnenmassen. Eine ist sehr viel heller als eine Nova.

Darüberhinaus gibt es auch einige wenige die am Ende ihres Lebenszyklus unregelmäßige Ausbrüche und in keine Klasse einzuordnen sind. Dazu in der Milchstraße der instabile blaue Riesenstern η Carinae .

Siehe auch:

Literatur


Weblinks



Bücher zum Thema Veränderlicher Stern

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ver%E4nderlicher_Stern.html">Veränderlicher Stern </a>