Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 18. Januar 2020 

Verwitterung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Verwitterung (von Wetter ) ist die Zerkleinerung von Gestein durch physikalische chemische oder biogene Prozesse.

Inhaltsverzeichnis

Zerstörung

Die Zerstörung des Gesteins kann durch Prozesse geschehen:

Physikalische Prozesse:

  • Frostsprengung: Wasser sickert in kleine Hohlräume ein gefriert vergrößert dadurch sein Volumen wodurch Gesteinsbrocken abgesprengt
  • Salzsprengung: Sowohl beim Aus kristallisieren als auch beim anschließenden Umkristallisieren durch vergrößert Salz sein Volumen mit ähnlichen Effekten wie der Frostsprengung
  • Durch die Wärmeausdehnung des Gesteins bei der Erwärmung durch tagsüber sowie dem Zusammenziehen bei der Abkühlung der Nacht bilden sich Risse im Gestein Teile abplatzen können.
  • Abtragen der Oberfläche durch
    • Wind : Sandstürme wirken wie Sandstrahlgebläse
    • Wasser :
      • Zum einen graben Flüsse ihr Flussbett ins dieses ist die eigentliche Erosion
      • zum anderen trägt die Meeresbrandung küstennahe Felsen ab dieses heißt Abrasion .
    • Eis : Gletscher fließen langsam talwärts und zerstören die durch ihr großes Gewicht und mitgeführtes Gesteinsmaterial.
  • Auflockerung der Gesteine durch Tektonik z.B. entlang von Störungslinien und nachfolgende Flusserosion (siehe Durchbruchstäler ).
Material das durch physikalische Erosionsprozesse entsteht klastisches Material .

Chemische Prozesse:


Biogene Prozesse:

Bei biogenen Prozessen bewirken mechanische und/oder Prozesse ausgelöst von Pflanzen oder Tieren die

Abtransport

Der Transport des erodierten Materials kann durch Beim Transport erfolgt eine Sortierung nach Korngröße und Gewicht der Partikel.

Ablagerung

Die Ablagerung des abtransportierten Materials wird als Sedimentation das Ergebnis als Sediment bezeichnet. Sedimentgestein oder Sedimentit entsteht aus Sedimenten infolge von Diagenese .

Die Ablagerung findet meist an einem niedriger gelegenen statt deswegen wird durch Erosion Material von nach unten verfrachtet und somit Höhenunterschiede in Landschaft ausgeglichen. Die Erosion wirkt damit hebenden Prozessen wie der Auffaltung von Gebirgen durch tektonische Bewegungen oder der Bildung von Vulkanen entgegen.

Bedeutung der Erosion

Speziell die Bodenerosion das Abtragen der Erdschicht durch Wind und Regenwasser richtet große Schäden an. Wald ist die zur Verhinderung von Erosion Vegetationsform da die Wurzeln der Bäume dem Boden Halt geben (Verminderung der Erosion durch die Bäume die Windgeschwindigkeit am Boden reduzieren Verbindung mit Bodenvegetation und Humusauflage die Ausschaltung Winderosion) sowie durch Abbremsung des Niederschlags und durch die erheblichen Pufferkapazitäten die Wassererosion minimieren.

Die Vernichtung von Wald führt besonders niederschlagsreichen Regionen wie den Tropen zu einer verheerenden Beschleunigung der Erosion entsprechenden Folgen für den Boden .

Die Ablagerung von Erosionsmaterial führt zur von Flüssen und Häfen weswegen Schifffahrtswege immer ausgebaggert werden müssen. Die erodierten Sedimente können zu Störungen in anderen Ökosystemen wie Korallenriffen führen.

Siehe auch: Abrasion



Bücher zum Thema Verwitterung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Verwitterung.html">Verwitterung </a>