Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 21. Dezember 2014 

Videospielkultur


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Begriff Videospielkultur beschreibt eine neue Kultur die sich in den Industriestaaten in den letzten Jahren gebildet hat.

Nach der digitalen Revolution der letzten Jahrzehnte auch gerne zweite industrielle Revolution genannt veränderte sich nicht nur die rasant es entwickelte sich auch eine neue um das neu entstandene Medium Videospiel (oder auch Computerspiel ). Besonders in den 1990er Jahren erfuhr die Videospielbranche einen großen Mittlerweile übersteigen die Umsätze mit Videospielen die Filmindustrie und ist in deren Einfluss auf jüngere Menschen vergleichbar groß.

Bedeutung

Videospiele haben viel verändert. Sie prägen unsere Kultur und beeinflussen Menschen moderner Gesellschaften wie die anderen Massenmedien . Besonders bei Jugendlichen ist zu beobachten sich ihr Alltag durch den Einzug von grundlegend verändert. Es wird immer weniger Zeit um außerhalb des Hauses etwas zu erleben vielmehr um die Geschichten digitaler Welten zu Im Allgemeinen interessieren sich vor allem männliche für Computerspiele. Weibliche Jugendliche dagegen sind meistens nicht abgeneigt verbringen dann meistens aber sehr weniger Zeit damit. Ob dies ein generell Verhalten darstellt oder ob es eher an oft gewalt - und actionorientierten Handlungen der Spiele liegt wird diskutiert. Erfolg sozial ausgerichteter Spiele wie Die Sims auch bei jungen Frauen scheint eher die zweite These zu sprechen.

Die Hauptkäufergruppe sind allerdings nicht Jugendliche junge Erwachsene da Jugendliche nicht über das Geld verfügen. Diese bedienen sich zumeist illegaler Raubkopien . Der Videospielkultur schließt sich demnach eine um die Verbreitung von Raubkopien über das - wegen immer schnelleren Internetverbindungen - oder gebrannte CDs oder DVDs an. Die Hersteller und auch zahlreiche sind der Meinung der entstehende Geldmangel bei Spieleproduzenten würde dem Markt und letztlich dem selbst schaden. Im Zuge dieser Debatte gerät auch die Preispolitik der Publisher von Videospielen in die Kritik. Diese die den Problemen von Musikindustrie und Filmindustrie ähnlich ist dauert weiter an und bislang ungelöst.

Das Videospiel wird weiterhin nicht als Kunstform neben Film Musik bildender Kunst etc. akzeptiert. Dies mag auf der Seite an der ungleich kleinen Verbreitung der kurzen Geschichte und den oft sehr technologiebezogenen auf bloße Unterhaltung fixierten Inhalten liegen wobei zudem bei neuen Titeln sehr oft bloße verbesserte Wiederholungen älterer Titel mit kaum neuen sind.
Auf der anderen Seite zeichnet sich auch der Name Videospiel verantwortlich der wie eine Pejoration - also abwertend - wirkt. Dieser eine Ähnlichkeit zu einem Spielzeug das bloß hat aber keine Inhalte vermittelt. Möglicherweise wird Durchsetzung einer alternativen Bezeichnung zu einer Veränderung der Akzeptanz des Videospiels als Kunstform führen.
Andererseits hat solche "Sprachreform" in anderen der Sprache eher das Gegenteil bewirkt nämlich der neue Begriff bald denselben unerwünschten Klang wie der alte.

Kritik

Eine wichtige durch moderne Videospiele ausgelöste ist die der Gewaltverherrlichung in Videospielen und Filmen. Hierbei wird aber differenziert da Computerspiele das große Maß an Interaktivität als deutlich gefährlicher als Filme eingestuft Der psychologische Hintergrund bleibt hier noch immer völlig unbeleuchtet.

Es gibt Spiele die fast ausschließlich gewalttätigen Inhalt haben wie Doom oder Unreal Tournament . Eine Geschichte ein roter Faden tritt in den Hintergrund oder ist nicht einmal

Kritiker geben zu bedenken dass Amok-Läufer im Falle der Schultragödie von Erfurt oder an der Columbine Highschool in durch brutale Videospiele motiviert sein könnten. Spieler dagegen dass die Spiele das im Gegenteil "Abreagieren" von Aggression ermöglichen. Außerdem spricht die Anzahl der Spieler im Vergleich zur Häufigkeit Amokläufe eher gegen eine direkte Motivation durch

Zur Zeit werden Videospiele in Deutschland ähnlich wie Filme auch - durch eine der Industrie (siehe USK ) eingestuft und für bestimmte Alterstufen freigegeben durch die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien auf gewaltverherrlichende oder rechtswidrige Inhalte hin und gegebenenfalls indiziert. Nach der Tragödie in kam es in Deutschland zu einer Verschärfung Jugendschutzgesetze.

Ob die Arbeit einer solchen im einzigartigen Institution wie der BPjM überhaupt sinnvoll und einen großen Einfluss haben kann oder dies bloß das Recht auf freie Meinungsäußerung wird weiterhin kontrovers diskutiert.

Veranstaltungen


Siehe auch: Geschichte der Videospiele Portal Computerspiele



Bücher zum Thema Videospielkultur

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Videospielkultur.html">Videospielkultur </a>