Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 23. Juli 2017 

Villach


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Basisdaten
Bundesland : Kärnten
Bezirk Villach Stadt
Verwaltung Statutarstadt
Fläche : 134 58 km²
Einwohner : 57.612 2002
Bevölkerungsdichte : 428 Einwohner/km²
Höhe : 500 m ü. NN
Geografische Lage : 13 Grad 51' östliche Länge
56 Grad 47' nördliche Breite
Postleitzahl : 9500
Amtliche Gemeindekennzahl : 20201
Vorwahl : 04242
KFZ-Kennzeichen : VI
Webseite: http://www.villach.at/
Politik
Regierender Bürgermeister : Helmut Manzenreiter ( SPÖ )
Regierende Partei : SPÖ
Karte: Villach in Österreich
Karte: Villach in Kärnten

Villach ist die zweitgrößte Stadt und wichtigster Verkehrsknotenpunkt in Kärnten Österreich . Villach liegt am Zusammenfluss der Drau mit ihrem Nebenfluss der Gail .

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die ältesten Funde von menschlichen Spuren Raum Villach stammen aus der späten Jungsteinzeit . Funde aus der Römerzeit (15. v. belegen die Existenz einer Straßenstation mit dem Santicum. Dieser Name deutet auf das Thermalbad in Süden der Stadt hin. Der Name leitet sich vermutlich aus einer römischen Zollstation Bilachinium ab. Um 600 wanderten slawische Stämme ein und die spätantike Zivilisation auf zu bestehen.

Um 740 gelangte Karantanien (wie der ursprüngliche Name Kärnten war) unter die Herrschaft des Herzogtums Bayern. Der Karolinger König Karlmann schenkte 878 dem bayrischen Kloster Öttingen den Königshof Treffen. Dabei wurde Villacher Brücke und somit der spätere Stadtname urkundlich erwähnt.

979 wurde der Königshof Villach vom Kaiser Otto II. an Bischof Albuin von Säben/ Brixen als Lehen vergeben. Von 1007 bis 1759 war Villach im Besitz des Bistums Bamberg . 1060 erhielt Villach das Markt- 1240 das Stadtrecht. Villach wurde 1348 und 1690 durch schwere Erdbeben verwüstet. Nachdem um 1526 die Reformation in Villach Einzug gehalten hatte wurde zum Kärntner Zentrum des Protestantismus . Um 1600 wurden jedoch die Villacher Protestanten zum gezwungen. Die Konsequenz daraus war dass der Niedergang der Stadt beschleunigt wurde.

1759 wurde Villach von Kaiserin Maria Theresia zusammen mit allen anderen bambergischen Besitzungen Kärnten für Österreich gekauft. Im Zuge der Reformen wurde Villach neben Klagenfurt und Völkermarkt zum Sitz einer Kreishauptmannschaft.

Während der napoleonischen Zeit ( 1809 bis 1813 ) war Villach Kreisstadt innerhalb der französischen Provinzen. Die Stadt wurde 1813 von Österreich

1864 wurde Villach an die Südbahn (Eisenbahn Wien nach Triest bzw. Rom ) angeschlossen. Danach folgte die Tauernbahn die Salzburg den Anschluss an das Deutsche Bahnnetz und die Bahnverbindung nach Slowenien . Dadurch wurde Villach zu einem der Bahnknotenpunkt. Für den Güterumschlag wurde vor kurzem Großverschiebebahnhof Fürntiz bei Villach eröffnet.

Auch für den Straßenverkehr bildet Villach internationale Drehscheibe: Die Südautobahn verbindet den NO über Wien und Graz mit dem SW also Italien und weiter Frankreich und Spanien . Die Tauernautobahn verbindet den NW Europas Salzburg mit dem SO also Slowenien Kroatien Griechenland den gesamten Balkan bis in die Türkei .

Während des Ersten Weltkrieges war Villach als Stadt nahe an Front zu Italien der Sitz des Kommandos 10. Armee. Im Zweiten Weltkrieg wurde Villach durch 40 Luftangriffe schwer

Politik

Stadtsenat : Der Villacher Stadtsenat (Stadtregierung) besteht aus Mitgliedern. Den Vorsitz hat der Bürgermeister der der Villacher Bevölkerung direkt gewählt wird. Die Vizebürgermeister sowie die Stadträte werden vom Gemeinderat wobei die Parteizugehörigkeit durch das Wahlergebnis bestimmt

  • Bürgermeister Helmut Manzenreiter SPÖ
  • 1.Vizebürgermeister Richard Pfeiler SPÖ
  • 2.Vizebürgermeisterin Mag. Gerda Sandriesser SPÖ
  • Stadträtin Mag. Hilde Schaumberger SPÖ
  • Stadtrat Harald Sobe SPÖ
  • Stadtrat Walter Lang FPÖ
  • Stadtrat LAbg. KR Helmut Hinterleitner ÖVP

Gemeinderat : Der Gemeinderat (Stadtparlament) besteht aus 45 wobei der Bürgermeister den Vorsitz führt.
Der Gemeinderat setzt sich wie folgt (2003):

Bildung

Universitäten Fachhochschulen

Städtepartnerschaften

Kultur

Veranstaltungen

  • Villacher Fasching
  • Villacher Kirchtag Brauchtumsfest

Sehenswürdigkeiten

Museen

  • Stadtmuseum
  • Fahrzeugmuseum
  • Puppenmuseum

Sakralbauten

Bauwerke

  • Hauptplatz
  • Congress Center Villach Veranstaltungsort des Villacher

Weblinks


Bezirke in Kärnten :
Feldkirchen | Hermagor | Klagenfurt | Klagenfurt-Land | St. Veit a. d. Glan | Spittal a. d. Drau | Villach | Villach-Land | Völkermarkt | Wolfsberg




Bücher zum Thema Villach

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Villach.html">Villach </a>