Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 23. Oktober 2014 

Kaufmann (HGB)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Kaufmann im Sinne des § 1 des Handelsgesetzbuches (HGB) ist wer ein Handelsgewerbe betreibt.

Für einen Kaufmann gelten die Rechte Pflichten des HGB für Nichtkaufleute gelten dagegen die Bestimmungen Bürgerliches Gesetzbuch .

Durch die Änderung des Kaufmanns- und zum 01.07.1998 sind die Begriffe Musskaufmann und nicht mehr von Bedeutung. Die Bezeichnung Istkaufmann hierbei die bisherige Definition des Musskaufmanns und Definition Kannkaufmann wurde aktualisiert.

Inhaltsverzeichnis

Istkaufmann/Vollkaufmann

Istkaufmann ist jeder in das Handelsregister oder eingetragene Gewerbetreibende für die eine vollkaufmännische notwendig ist.

Handelsgewerbe ist dabei jeder Gewerbebetrieb es denn dass das Unternehmen nach Art oder keinen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb erfordert.

Der Unternehmer eines solchen Betriebs ist Kaufmann der Eintrag in das Handelsregister ist nur deklaratorische Natur (wird öffentlich gemacht).

Ob die Grösse des Unternehmens einen eingerichteten Geschäftsbetrieb erfordert hängt von verschiedenen Kriterien dies ist aber nicht starr geregelt. Durch negative Formulierung im HGB besteht für den Unternehmer der nicht Handelsregister eingetragen ist die Nachweispflicht in der beweisen und darlegen muss dass er kein ist.

Für Forst- und Landwirtschaftliche Unternehmen gelten Ausnahmen hier ist nicht die Grösse des von Bedeutung. Der Unternehmer ist generell nur (Kann-)Kaufmann wenn sich dieser in das Handelsregister läßt.

Für einen Kaufmann gelten die Rechte Pflichten des HGB . Hierdurch ergibt sich die Notwendigkeit von Bilanzierung und dem Führen einer Firma.

Zwingend Kaufleute sind juristische Personen wie und GmbH. Die sogenannten Formkaufleute.

Die Kaufmannseigenschaft erlischt mit Aufgabe des und nicht durch Löschung im Handelsregister.

Nichtkaufmann

Ein Nichtkaufmann ist ein Unternehmer für Gewerbebetrieb keine vollkaufmännische Betriebsfuehrung notwendig ist. Dieses wird nicht in dass Handelsregister eingetragen. Für Nichtkaufmann gelten die Vorschriften des BGB . Der Unternehmer muss den Nachweis erbringen sein Gewerbebetrieb nicht die entsprechende Größe hat.

Musskaufmann (veraltet)

Der Begriff des Musskaufmann existiert rechtlich mehr. Als Musskaufmann waren Gewerbebetriebe bezeichnet die sogenanntes Grundhandelsgewerbe betrieben haben. Bis zum 01.07.1998 im § 1 Abs. 2 HGB beschrieben was ein sogenanntes Grundhandelsgewerbe ist:

1. Unternehmen in denen Waren angeschafft abgesetzt werden. 2. Lohnfabrikation 3. Versicherungen 4. 5. Transportunternehmen 6. Kommisions- und Speditionsgeschäft Lagerhaltung Verlage Buchhandlung und Kunsthandlungen 8. Druckereien

Kannkaufmann (Kannkaufmann kraft Eintragung)

Kannkaufleute sind Personen die nur Kraft in das Handelsregisters zu Vollkaufleuten wurden. Es diesen Personen frei ob eine Eintragung in Handelsregister erfolgen soll. Es handelt sich hierbei Unternehmer die einen Gewerbebetrieb betreiben dem die für eine vollkaufmännische Betriebsführung fehlt (kleine Gewerbetreibende) wenn das Gewerbe im Bereich der Land- Forstwirtschaft tätig ist.

Kannkaufleute werden Kraft Eintrag der Firma das Handelsregister zu Kaufleuten. (d. h. Kannkaufmann Eintragung) Durch diesen Eintrag erhalten diese die und Pflichten nach dem HGB ansonsten gelten Regelungen nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch ( BGB ).

Die Kaufmannseigenschaft für Kaufleute erlischt durch Löschen des Eintrags im Handelsregister.

Sollkaufmann (veraltet)

Alle Gewerbetreibenden die kein sogenanntes Grundhandelsgewerbe und auch nicht im Land- und Forstwirtschaftlichen tätig waren wurden als Sollkaufleute bezeichnet.

Ein Sollkaufmann war verpflichtet wenn er beiden folgenden Kriterien erfuellte:

1. Betreiben eines Gewerbes 2. Dieses eine kaufmännische eingerichteten Geschäftsbetrieb erfordert.

Beispiele für Sollkaufläute sind:

Hotels Ehevermittler Handwerksbetriebe

Formkaufmann

Formkaufmann ist ein Verein der kraft Gesetzes Handelsgewerbe betreibt § 6 Abs. 2 HGB. sind die sogenannten Kapitalgesellschaften und Genossenschaften gemeint.

Sie sind Kaufmann Kraft Rechtsform ohne ob diese tatsächlich ein Handelsgewerbe betreiben.

Es ist zu beachten dass die als juristische Person erst durch die Eintragung in das existiert und aufgrund dieses Eintrags auch die erhält.

Die Frage ob ein Verein ein betreibt ergibt sich nicht aus § 6 2 HGB sondern aus den speziellen Regelungen (z.B. § 6 Abs. 2 HGB hatte nur früher Bedeutung da er dass ein Formkaufmann nie Minderkaufmann sondern Vollkaufmann

Die Formulierung des § 6 Abs. HGB zeigt auch dass Kapitalgesellschaften eigentlich juristische Personen sind.

Formkaufmann sind insbesondere die Kapitalgesellschaften :

Außerdem:

  • eingetragene Genossenschaft (eG): § 17 Abs. 2 GenG)
  • Europäische Interessen- und Wirtschaftsgemeinschaft nach deutschem (EWIV): § 1 Halbsatz 2 EWIVG

Der Betrieb eines Handelsgewerbes wird durch Gesetz fingiert d.h. es kommt nicht darauf an tatsächlich ein Handelsgewerbe vorliegt.

Nach herrschender Lehre ist die Eintragung im Handelsregister Voraussetzung für die Eigenschaft als Formkaufmann. ergibt sich daraus das die besonderen Gesellschaften mit der Eintragung entstehen. Keine Formkaufleute sind die Vorgesellschaften wie die VorGmbH. Diese können nach § 1 ff. HGB Kaufleute sein.

Minderkaufmann (veraltet)

Der Minderkaufmann war früher in § HGB geregelt. Diese Vorschrift wurde im Zuge Reform des Handelsrechts 1998 durch das Handelsrechtsreformgesetz gestrichen.

Die frühere Regelung galt dann wenn in kaufmännischer Weise eingerichteter Geschäftsbetrieb vorhanden war. waren z.B. Handwerker und Kleingewerbetreibende wenn diese erfüllt war. Der Minderkaufmann konnte keine Firma führen (mit Ausnahme von Vor- und nicht in das Handelsregister eingetragen werden und keine Prokura erteilen obwohl er stets zwingend Kaufmann Für ihn galten jedoch nur einige bestimmte des HGB gerade mit Ausnahme jedoch derjenigen Vorschiften auf der besonderen Geschäftsgewandtheit des Kaufmanns beruhten. war ein Herabsinken vom Vollkaufmann zum Minderkaufmann. musste z.B. die frühere OHG - die nunmehr Gesellschaft bürgerlichen Rechts war - ihren Eintrag im Handelsregister löschen lassen.


siehe auch: Handel Verkauf


Weiterführende Literatur:

http://www.handelsgesetzbuch.de



Bücher zum Thema Kaufmann (HGB)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Vollkaufmann.html">Kaufmann (HGB) </a>