Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 18. Dezember 2014 

Voltaire


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Voltaire

Voltaire eigentlich François-Marie Arouet (* 21. November 1694 in Paris ; † 30. Mai 1778 in Paris) war ein französischer Schriftsteller und Philosoph der Aufklärung .

Als Sohn eines wohlhabenden Notars besuchte Voltaire das Jesuitenkolleg Louis-le-Grand . Hier fiel er bereits durch seinen Geist auf. Von einem Onkel wurde er freidenkerische Kreise eingeführt die ihm das oppositionelle der Frühaufklärung vermittelten. Auf Wunsch seines Vaters er 1711 ein Studium der Rechte das er nie beenden sollte interessierten ihn doch viel die intellektuellen Diskussionen von Edelleuten Schriftstellern und Adeligen die in Palästen oder in Pariser Cafés stattfanden. Wegen seiner nicht genehmen Ansichten er unter anderem in Spottversen zum Besten wurde er 1717 für elf Monate in der Bastille eingekerkert. Als ihm in Frankreich eine zweite Verhaftung drohte weilte er 1726 bis 1729 in England . Er wurde dort durch John Lockes Empirismus und den aufkommenden Deismus stark beeinflusst. Vom englischen Liberalismus berichtete er in seinen Lettres philosophiques ( 1731 ).

Voltaire

Als Freidenker und Freimaurer übte Voltaire an jeder Form von Religion aber auch an politischen Missständen Kritik. selbst nannte sich Theist womit ein gottgläubiger Mensch gemeint ist das Christentum ablehnt. Als 1734 erneut ein Haftbefehl gegen ihn erlassen floh er nach Lothringen . Von 1734 bis 1748 lebte er zusammen mit seiner Freundin du Chatelet-Lomont auf Schloss Cirey in der Champagne . Hier schrieb er eine Fülle naturwissenschaftlicher und politischer Abhandlungen aber auch poetische und Werke. Durch die Vermittlung der Madame de Pompadour am französischen Hofe wieder zu Ansehen wurde Voltaire 1745 zum Hofhistoriographen ernannt und in die Académie Française aufgenommen. Friedrich der Große der selbst zu den aufgeklärten Geistern 18. Jahrhunderts gehörte holte ihn 1750 nach Potsdam wo er dem antiklerikalen Denken frönen und an einer Universalgeschichte an Beiträgen für Denis Diderots Encyclopédie und an ersten Artikeln für das Dictionnaire philosophique portatif arbeitete. Doch kam es zu Unstimmigkeiten Friedrich II. so dass Voltaire 1753 Potsdam wieder verließ. Den Briefwechsel mit dem Großen pflegte er jedoch weiterhin. 1755 er sich in der Nähe von Genf nieder wo er auf seinem Gut Ferney die letzten Lebensjahrzehnte als "Weiser von Ferney " verbrachte.

Voltaire war für seinen beißenden Spott berühmt. Als man um Geld zu die Hälfte der Pferde in den königlichen abschaffte schlug er ironisch vor man solle lieber 50% der Esel am königlichen Hof Auf der anderen Seite war er auch seine Toleranz bekannt. So soll er einmal geäußert " Ihre Meinung ist mir zwar widerlich aber werde mich dafür totschlagen lassen dass Sie sagen dürfen. "

Voltaire gilt zusammen mit Jean-Jacques Rousseau als Wegbereiter der Französischen Revolution . Große Verdienste erwarb er sich auch aufgeklärter Historiker . Im Dictionnaire philosophique (1764) äußert er seine Vorstellungen vom

Mit Peter Scholl-Latour (Afrikanische Totenklage ISBN 3442152194 S. 260) sei kritisch angemerkt "dass 'Menschheitsbeglücker' Voltaire persönlichen Gewinn aus dem afrikanischen der französischen Hafenstadt Nantes gezogen hatte und menschenverachtende Geschäft mit dem fürchterlichen Satz zu suchte es bestehe ein ebenso großer biologischer zwischen dem Weißen und dem 'Neger' wie dem Schwarzen und dem Affen".

Werke


Weblinks



Bücher zum Thema Voltaire

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Voltaire.html">Voltaire </a>