Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

Wärmekraftmaschine


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Eine Wärmekraftmaschine ist eine Thermische Fluidenergiemaschine die Wärme energie in mechanische Energie umwandelt. Dabei wird hoher Temperatur (<math>T_1</math>) einem Reservoir entzogen ein der Energie in Bewegung umgesetzt und Wärme Temperatur (<math>T_2</math>) an ein anderes Reservoir abgegeben.

Die ideale Wärmekraftmaschine ist dem 2. Hauptsatz der Thermodynamik nach die Carnot-Maschine welche den maximalen Wirkungsgrad

<math> \eta={T_1-T_2 \over T_1}=1-T_2/T_1 </math>

erreicht. In der Realität kommt es allem durch Reibung und mangelnde Isolierung zu Energieverlusten so der maximale Wirkungsgrad einer Carnot-Maschine nicht erreicht kann (siehe auch Perpetuum mobile 2. Art).

Inhaltsverzeichnis

Typologie

Nach Art der Erzeugung der thermischen

Nach Druckaufbau

  • Kolbenmaschinen
    • Verbrennungsmotor
    • Dampfmaschine

1 Es existieren verschiedene Meinungen darüber ob die zur Gattung der Maschinen mit innerer Verbrennung Gasturbinen sind aus mehreren Teilen zusammengesetzte Aggregate Verdichter Brennkammer und Turbine. Betrachtet man nun Turbine (also den Turbinenteil der Gasturbine) für so wird der heiße Fluidstrom in der erzeugt die kein Bestandteil der Turbine ist wird die thermische Energie außerhalb der Turbine Dies ist der Grund weshalb die Gasturbine engeren Sinne nicht in diese Gattung passt.

Weblinks

Siehe auch: Kraftmaschine Stirlingmotor



Bücher zum Thema Wärmekraftmaschine

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/W%E4rmekraftmaschine.html">Wärmekraftmaschine </a>