Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 16. September 2014 

Wüste


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Sandwüste in der Sahara Libyens

Als Wüste bezeichnet man ein Gebiet in dem Grund seiner extremen Trockenheit oder Kälte keine nur wenig hochspezialisierte Vegetation existieren kann und dadurch zur Anökumene zählt.

Inhaltsverzeichnis

Kältewüsten

Kältewüsten sind Wüsten in polaren Gebieten (Eiswüsten) und im Hochgebirge deren extrem niedrige Temperaturen die Ausbreitung Vegetation verhindern.

Trockenwüsten

Trockenwüsten verhindern pflanzliches Wachstum durch ihren an Wasser. Einige Arten von Trockenwüsten sind Die heißeste Wüste ist das Death Valley .

Wüstenarten

  • Sandwüsten entstehen durch Erosion von Kieswüsten
  • Kieswüsten entstehen durch Erosion von Stein- Felswüsten
  • Stein- und Felswüsten ( Hammada )
  • Salzwüsten ( Salztonebene )

Kulturgeschichte

In kulturhistorischer Hinsicht spielte die Wüste der Antike eine wichtige Rolle in der Historiographie und Literatur. Einerseits symbolisierte die Wüste Herodot das Fremde und Andersartige das sich europäischen Zugriff entzog. Anderereits bot die Wüste auch Rückzugsmöglichkeiten die es sonst nirgendwo gab. durch die Bibel ( Exodus der Israeliten Versuchungen Christi ) und die spätere hagiografische Literatur ( Eremiten ) wurde ein Bild der Wüste nach transportiert das im Kern bis heute fortwirkt.

Die UN Organisation UNCCD kämpft gegen die weitere Ausbreitung der

Die größten Wüsten

  1. 8.700.000 km² - Sahara (Afrika)
  2. 1.560.000 km² - Australische Wüsten (Australien)
  3. 1.300.000 km² - Arabische Wüsten (Asien)
  4. 1.040.000 km² - Gobi (Asien)
  5.   715.000 km² - Kalahari (Afrika)
  6.   676.000 km² - Patagonien (Südamerika)
  7.   330.000 km² - Takla Makan (Asien)
  8.   312.000 km² - Sonora (Nordamerika)
  9.   273.000 km² - Karakum (Asien)
  10.   273.000 km² - Tharr und Cholistan (Asien)

Wieso ist es in Sandwüsten nachts

In einer Sandwüste findet man wenig - weder in der Luft noch im Wasser kann etwa sechs mal soviel Energie speichern wie Sand . Da es wenig davon gibt kann keine so große gespeichert werden wie etwa in gemäßigten Zonen. isoliert der Boden in der Wüste sehr Sand besteht in der Hauptsache aus Quarz aus dem auch Glas hergestellt wird was bekanntlich gut isoliert. einzelnen Sandkörner sind nur lose verbunden. Dazwischen Luft - die ja bekanntlich gut isoliert. bedeutet daß der Boden die Hitze des nicht sehr tief in sich aufnehmen kann. kann hier auch kein Wärmespeicher aufgebaut werden.

Hinzu kommt noch dass es sehr Wolkenbildung gibt. Wolken wirken als Isolierungsschicht sowohl vom Weltall zur Erde als auch umgekehrt. Tagsüber sich der Boden so sehr viel mehr Nachts hingegen kann die wenige gespeicherte Wärme ins Weltall aufsteigen.

Diese Effekte machen übrigens auch den zwischen marittimen Seeklima und dem Kontinentalklima aus. Am Meer oder in der Nähe von Ozeanen das Klima sehr viel ausgeglichener als im inneren Kontinente . Man denke nur an den klimatischen etwa zwischen Moskau - heiße Sommer und bitterkalte Winter und Kopenhagen welches etwa am selben geographischen Breitengrad

Literatur

  • Lindemann Uwe Die Wüste. Terra incognita - Erlebnis - Eine Genealogie der abendländischen Wüstenvorstellungen in der von der Antike bis zur Gegenwart . Heidelberg 2000

Siehe auch



Bücher zum Thema Wüste

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/W%FCste.html">Wüste </a>