Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 24. August 2019 

Walter Scott


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Sir Walter Scott (* 14. August 1771 ; † 21. September 1832 ) war ein europaweit bekannter schottischer Schriftsteller der Historienromane schrieb.

Walter Scott

Scott wurde in Edinburgh geboren und infizierte sich im Kindesalter Polio. Als Folge der Erkrankung hatte er den Rest seines Lebens ein lahmes Bein. er an der Universität Edinburgh Recht studierte er in die Fußstapfen seines Vaters und Anwalt in Schottland. Im Alter von 25 versuchte er sich im Schreiben indem er einige deutsche Werke ins Englische übersetzte und eigene Gedichte schrieb. Während dieser beiden Phasen literarischen Karriere veröffentlichte er einen dreibändigen Satz gesammelten schottischen Balladen ( The Minstrelsy of the Scottish Border ). 1797 heiratete er Charlotte Carpenter mit der fünf Kinder hatte.

Bekannt wurde Scott durch seine Gedichte mit The Lay of the Last Minstrel 1805 . Während der nächsten zehn Jahre veröffentlichte Reihe von Gedichten so auch das bekannte Lady of the Lake 1810 . Teile dieses Gedichts finden sich in Übersetzung in Schuberts Ave Maria .

Da sein Verlag 1814 in finanzielle Schwierigkeiten kam nahm er vor einen Bestseller zu schreiben. Das Ergebnis der anonym veröffentlichte Roman Waverley der die Geschichte der letzten jakobitischen im Vereinigten Königreich beschrieb. In den nächsten Jahren folgten eine große Anzahl von Romanen Machart. Erwähnenswert ist die Eigenart Scotts seine Romane anonym als "Der Autor von Waverley" als "Geschichten von ..." zu veröffentlichen. Selbst absehbar war dass der Roman ihm nicht würde hielt er seine Scharade aufrecht vermutlich eine Art von Humor. Während dieser Zeit der Spitzname "Der Zauberer des Nordens" ( The Wizard of the North ) für den unbekannten Bestseller-Autor oft verwendet. kam Scott immer wieder als Autor der in Gerede.

1820 hörte er mit Ivanhoe einer historische Romanze die im 12. in England spielt auf nur über Schottland schreiben. Auch dieser Roman war sehr erfolgreich wie nach seinem ersten Roman veröffentlichte er Erzählungen mit dem selben Motiv. Als sein während dieser Phase seiner Karriere wuchs wurde der Titels eines "Baronets" verliehen.

1825 geriet er erneut in finanzielle Schwierigkeiten. dieser Zeit wurde auch bekannt dass er Autor der zahlreichen anonym veröffentlichten Romane war. Bankrott anzumelden gründete er einen Treuhandfond über Haus und sein Einkommen und schrieb sich Weg aus den Schulden. Bis 1831 veröffentlichte er weitere erstaunliche Romane sowie Biographie von Napoléon Bonaparte . Dann verschlechterte sich sein Gesundheitszustand sehr und er starb 1832 in seinem Haus in Abbotsford. Scott in der Dryburgh Abbey beerdigt.

Scott war für zwei große Trends bis heute andauern verantwortlich: er machte den Roman populär und er belebte die schottische Kultur die nach der Jakobitischen Rebellion ein führte.

Werke

  • The Chase (Übersetzung) (1796)
  • William and Helen Two Ballads from the (Übersetzung) (1796)
  • Goetz of Berlichingen (Übersetzung) (1799)
  • The Minstrelsy of the Scottish Border (1802-3)
  • The Lay of the Last Minstrel (1805)
  • Ballads and Lyrical Pieces (1806)
  • Marmion (1808)
  • The Lady of the Lake (1810)
  • The Vision of Don Roderick (1811)
  • The Bridal of Triermain (1813)
  • Rokeby (1813)
  • The Border Antiquities of England and Scotland (1814-17)
  • Waverley (1814)
  • The Field of Waterloo (1815)
  • Guy Mannering (1815)
  • The Lord of the Isles (1815)
  • The Antiquary (1816)
  • Paul's Letters to his Kinsfolk (1816)
  • Tales of my Landlord 1st series The Dwarf and Old Mortality (1816)
  • Harold the Dauntless (1817)
  • Rob Roy (1818)
  • Tales of my Landlord 2nd series The of Midlothian (1818)
  • Provincial Antiquities of Scotland (1819-26)
  • Tales of my Landlord 3rd series The of Lammermoor and A Legend of Montrose (1819)
  • Ivanhoe (1820)
  • Tales from Benedictine Sources consisting of The and The Monastery (1820)
  • Kenilworth (1821)
  • Lives of the Novelists (1821-24)
  • The Fortunes of Nigel (1822)
  • Halidon Hall (1822)
  • Peveril of the Peak (1822)
  • The Pirate (1822)
  • Quentin Durward (1823)
  • Redgauntlet (1824)
  • Sir Ronan's Well (1824)
  • Tales of the Crusaders consisting of The and The Talisman (1825)
  • Woodstock (1826)
  • Chronicles of the Canongate 1st series The Widow The Two Drovers and The Surgeon's (1827)
  • The Life of Napoleon Buonaparte (1827)
  • Chronicles of the Canongate 2nd series The Maid of Perth (1828)
  • Religious Discourses (1828)
  • Tales of a Grandfather 1st series (1828)
  • Anne of Geierstein (1829)
  • History of Scotland 2 vols. (1829-30)
  • Tales of a Grandfather 2nd series (1829)
  • The Doom of Devorgoil (1830)
  • Essays on Ballad Poetry (1830)
  • Tales of a Grandfather 3rd series (1830)
  • Letters on Demonology and Witchcraft (1831)
  • Tales of my Landlord 4th series Count of Paris and Castle Dangerous (1832)
  • The Bride of Lammermoor
  • The Fair Maid of Perth
  • The Lady of the Lake
  • Young Lockinvar
  • The Bishop of Tyre

Weblinks



Bücher zum Thema Walter Scott

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Walter_Scott.html">Walter Scott </a>