Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 2. September 2014 

Washington Post


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Washington Post ist eine der anerkanntesten Zeitungen der USA.

Die Washington Post erschien vier Seiten und in einer Auflage von zehntausend Exemplaren 6. Dezember 1877 erstmals. Zeitungsgründer war der und Journalist Stilson Hutchins. Zwölf Jahre später sie nach dem Verkauf an den Republikaner Hatton auf konservativen Kurs. Der änderte sich wieder als der Demokrat John McLean die kaufte. Die Zeitung erlebte einen Aufschwung bei und Anzeigenerlösen. Doch nachdem McLean jun. die übernommen hatte ging es steil abwärts. Tiefpunkt 1933 die Versteigerung. Der Kalifornier Eugene Meyer die Zeitung. Der Bankier machte daraus ein Unternehmen so dass nach dem Zweiten Weltkrieg über 160000 Exemplare erschienen. Schwiegersohn Philip Graham zu der Zeit die Leitung des Unternehmens. konnte dabei auf ein gewachsenens Team guter bauen. Dazu gehörte auch seine Frau Katherine 1939 als Journalistin ihren Weg im Konzern und ihn nach dem Selbstmord ihres Mannes einem Medienimperium ausbaute. Dazu gehören Rundfunk- und ebenso wie Tageszeitungen und Magazine. Zu den der Anfangszeit gehörte der damals noch relativ Theodore Roosevelt. Die Washington Post erlangte Weltruhm die Aufdeckung der Watergate-Affäre durch die beiden Post-Reporter Bob Woodward und Carl Bernstein .

Weblinks

Washington Post



Bücher zum Thema Washington Post

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Washington_Post.html">Washington Post </a>