Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 20. Januar 2020 

Wehr (Wasserbau)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Wehr in der Rednitz unterhalb der Stadthalle Fürth (14. Okt. 2003)

Ein Wehr (auch Stauwehr Stauwerk ) ist im Wasserbau eine Vorrichtung zum Stauen von Wasser also dem Erzeugen eines Niveauunterschieds in Fließ gewässer .

Dabei wird der Bereich unterhalb des als Unterwasser der oberhalb als Oberwasser bezeichnet.

Wehre können verschiedenen Zwecken dienen (oft mehreren Zwecken gleichzeitig):

  • der Versorgung oberhalb des Wehres abzweigender Kanäle für Bewässerungszwecke
  • der Schiffbarmachung des Oberwassers (dann in Regel in Kombination mit einer Schleuse die die Umfahrung des Wehrs ermöglicht)
  • der Energiegewinnung (entweder durch Mühlen oder Kraftwerke an seitlichen Kanälen oder direkt in Staustufe sog. Flusskraftwerken )
  • der Stabilisierung der Sohle des Fließgewässers Stützwehre).

Die ersten Wehre gab es schon 5000 Jahren. Frühe Wehre wurden als feste in den Fluss angelegt heute enthalten sie meist zumindest bewegliche Elemente mit denen eine dynamische Niveauregulierung ist.

Bauformen

  • Dachwehr
  • Klappenwehr
  • Nadelwehr
  • Sektorwehr
  • Staubalkenwehr
  • Stauklappenwehr
  • Streichwehr
  • Überfallwehr
  • Walzenwehr

Literatur

  • Wehr in: Meyers Konversationslexikon 4.Aufl. 1888/89 Bd.16 S.474.

Weblinks



Bücher zum Thema Wehr (Wasserbau)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Wehr_(Wasserbau).html">Wehr (Wasserbau) </a>