Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 13. November 2019 

Weimar


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dieser Artikel befasst sich mit Weimar in Thüringen weiteres siehe Weimar (Begriffsklärung) .
"Die Museen – hier ist jedes Haus Museum oder ein Gedenkhaus – sind nur Pavillons des großen Museums das Weimar heißt." ( Egon Erwin Kisch )
Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Thüringen
Kreis : Kreisfreie Stadt
Fläche : 84 27 km²
Einwohner : 63.691 (30.09.2002)
Höhe : 208 6 m ü. NN
Postleitzahlen : 99423-99427 (alte PLZ: 5300)
Vorwahlen : 03643
Geografische Lage : 50° 58' n. Br.
11° 19' ö. L.
KFZ-Kennzeichen : WE
Amtlicher Gemeindeschlüssel : 16 0 55 000
Adresse der Stadtverwaltung: Schwanseestr. 17
99421 Weimar
Webseite: www.weimar.de
E-Mail-Adresse: stadtverwaltung@stadtweimar.de
Politik
Bürgermeister : Dr. Volkhardt Germer
Regierende Partei : CDU

Weimar ist eine an der Ilm gelegene kreisfreie Stadt inmitten des Thüringer und gehört zum Freistaat Thüringen .

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der am 21. September 1925 gefundene Ehringsdorfer Urmensch zeigt dass schon 70.000 bis 100.000 Jahren dieses Gebiet besiedelt

Die ältesten Aufzeichnungen über die Stadt bis ins Jahr 899 zurück. Der Name der Stadt änderte im Laufe der Jahrhunderte von Wimares über zu Wimar und letztlich zu Weimar was den altgermanischen Worten 'wih' (heilig geweiht) und althochdeutschen 'mar' (See Sumpf oder Moor) herrührt.

1245 - 1249 Bau der späteren Stadtkirche St. Peter. 1433 wird sie den Aposteln Peter und geweiht.

1410 erhält Weimar schließlich das Stadtrecht.

1653 am 4. Oktober findet zum ersten der Weimarer Zwiebelmarkt statt.

Eine wichtige Rolle spielte Weimar als der deutschen Klassik durch die Anwesenheit von Goethe Schiller und anderen wichtigen Persönlichkeiten der Epoche.

Im Jahre 1919 fand in Weimar verfassunggebende Versammlung der Nationalversammlung statt. Nach diesem wurde die dann folgende Ära von 1919 - 1933 als Weimarer Republik bezeichnet. Zur selben Zeit wurde in auch das Bauhaus gegründet.

Ernst-Thälmann-Denkmal in Weimar

Während der Herrschaft der Nationalsozialisten wurde im Sommer 1937 mit dem Bau des Konzentrationslagers KZ Buchenwald begonnen. Von den ca. 250.000 Häftlingen dort mehr als 56.000. Nach dem Endes Nazi -Regimes wurde es eine Zeit lang als Internierungslager von der Sowjetmacht genutzt.

Am 5. November 1993 haben die beschlossen Weimar 1999 mit dem Titel 'Kulturhauptstadt auszuzeichnen. 1998 wurde Weimar in das UNESCO - Weltkulturerbe aufgenommen.

Partnerstädte

Hämeenlinna (Finnland)
Blois (Frankreich)
Trier (Deutschland)
Siena (Italien)

Politik

Oberbürgermeister ist seit 1994 Dr. Volkhardt parteilos (* 19. Mai 1944 in Weimar).

Sitzverteilung im Stadtrat:

CDU : 15
SPD : 10
PDS : 6
Bündnis 90/Die Grünen: 4
Parteilose: 4
WFU: 3

Geographie

Topographie

  1. Geländehöhen
  • Höchster Punkt
    • Glockenturm Buchenwald: 486 2m über NN
  • Tiefster Punkt
    • Tiefurt An der Kirche: 201 2m über
    • Stadtmitte Kegelplatz: 208 6m über NN

Ortsteile

Ehringsdorf
Gelmeroda
Holzdorf
Kromsdorf
Legefeld
Niedergrunstedt
Oberweimar
Possendorf
Schöndorf
Süßenborn
Taubach
Tiefurt
Tröbsdorf
Gaberndorf

Persönlichkeiten

Goethe und Schiller Denkmal in Weimar

Anna Amalia die Herzogin Mutter
Carl August ihr Sohn; Großherzog von Sachsen-Weimar-Eisenach
Adolf Bartels
Friedrich Justin Bertuch
Clemens Wenzeslaus Coudray
Lucas Cranach der Ältere
Otto Erler
Paul Ernst
Johannes Daniel Falk
Lyonel Feininger
Elisabeth Förster-Nietzsche
Johann Sebastian Bach
Johann Wolfgang von Goethe
Hans Gerhard Gräf
Walter Gropius
Julius Grosse
Friedrich Hebbel
Johann Gottfried Herder
Christoph Wilhelm Hufeland
Johannes Itten
Wassily Kandinsky
Paul Klee
Harry Graf Kessler
Franz Liszt
Gerhard Marcks
Georg Muche
Laszlo Moholy-Nagy
Hector Berlioz
Friedrich Nietzsche
Friedrich Schiller
Baldur von Schirach
Carl von Schirach
Oskar Schlemmer
Richard Wagner
Henry van de Velde
Ernst Wachler
Christoph Martin Wieland
Ernst von Wildenbruch

Sehenswürdigkeiten

Goethewohnhaus
Goethegartenhaus
Schillermuseum
Residenzschloss
Wittumspalais
Schloss und Park Belvedere
Schloss und Park Tiefurt
Römisches Haus
Liszthaus
Stadtmuseum im Bertuchhaus momentan geschlossen
Deutsches Bienenmuseum momentan geschlossen
Ginkgo Museum Weimar
Museum für Ur- und Frühgeschichte
Historischer Friedhof mit Fürstengruft
Albert Schweitzer Museum
Goethe und Schiller Archiv
Nietzsche Archiv
Deutsches Nationaltheater Weimar
Haus Hohe Pappeln (Wohnhaus Henry van de Velde )
Musterhaus Am Horn von Georg Muche
ehem. Kunstschule und Kunstgewerbeschule (Bauhaus-Universität Weimar)
Gedenkstätte des KZ Buchenwald

Sportvereine

Schulen

  • Friedrich-Schiller-Gymnasium
  • Goethegymnasium
  • Hoffmann von Fallersleben Gymnasium
  • Sophiengymnasium
  • Berufliches Gymnasium

Wirtschaft

Es gab 683 (2002) Gewerbeanmeldungen (2001: und 734 (2002) Gewerbeabmeldungen (2001: 635).

Anteile:

  • produzierendes Gewerbe: 11.2%
  • Handel/Gastronomie: 37.6%
  • sonst. Betriebe 50.1%

Es gibt 3344 (2002) Betten in Beherbergungsstätten. Es gab 435.677 Übernachtungen bei einer Aufenthaltsdauer von 1.9 Tagen.

Literatur

  • Weimar in: Meyers Konversationslexikon 4.Aufl. 1888/89 Bd.15 S.489.

Weblinks

Landkreise und Kreisfreie Städte in Thüringen :
Altenburger Land | Eichsfeld | Eisenach (Stadt) | Erfurt (Stadt) | Gera (Stadt) | Gotha | Greiz | Hildburghausen | Ilm-Kreis | Jena (Stadt) | Kyffhäuserkreis | Nordhausen | Saale-Holzland-Kreis | Saale-Orla-Kreis | Saalfeld-Rudolstadt | Schmalkalden-Meiningen | Sömmerda | Sonneberg | Suhl (Stadt) | Unstrut-Hainich-Kreis | Wartburgkreis | Weimar (Stadt) | Weimarer Land



Bücher zum Thema Weimar

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Weimar.html">Weimar </a>