Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 20. Oktober 2014 

Werner Heisenberg


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Werner Karl Heisenberg (* 5. Dezember 1901 in Würzburg 1. Februar 1976 in München ) deutscher Physiker .

Heisenberg hat die Physik des 20. Jahrhunderts wesentlich mitbestimmt. Indem er messbare Größen nichtvertauschbare Operatoren beschrieb vollzog er einen entscheidenden mit der klassischen Physik und legte die für eine konsistente Formulierung der Quantenmechanik . Mit der Unschärferelation gab er seinen Erkenntnissen eine anschauliche auch oft missverstandene Interpretation.

Weitere wichtige Beiträge leistete er zur Kernphysik (Einführung des Isospins ) und zur Elementarteilchenphysik . In der Nachkriegszeit schaffte er es wahrscheinlich respektabler Einzelleistungen nicht mehr so ganz Anschluss an das internationale Forschungsgeschehen zu finden; war sein Versuch einer Einheitlichen Feldtheorie den Fakten nicht gewachsen und muss als auf ganzen Linie gescheitert gelten.

Für seine Arbeiten zur Quantenmechanik namentlich für die quantitative Erklärung des wurde er 1932 mit dem Nobelpreis in Physik ausgezeichnet. 1933 wurde ihm die Max-Planck-Medaille verliehen.

Zu Beginn des zweiten Weltkriegs wurden er und andere Physiker (z.B. Otto Hahn und Carl Friedrich von Weizsäcker ) in das Heereswaffenamt berufen. Ihre Aufgabe sollte sein Einsatzmöglichkeiten der Kernspaltung zu finden. ist umstritten ob Heisenberg tatsächlich die Herstellung Atombombe wünschte oder ob er sogar Ergebnisse hat um den Bau einer solchen zu Gegner und Fürsprecher messen einem Gespräch dass 1941 mit Niels Bohr führte eine große Bedeutung zu um wahren Intentionen von Heisenberg zu deuten.

Dieses Gespräch wurde von Michael Frayn unter dem Titel Copenhagen als Theaterstück dramatisiert. Verschiedene Spekulationen zum Gesprächsinhalt werden der Sichtweise der Beteiligten (Heisenberg Bohr Bohrs durchgesprochen und mögliche Motive analysiert.

Heisenberg und mehrere seiner Kollegen wurden dem Krieg arrestiert und verbrachten einige Monate Kriegsgefangenschaft in England.

Später wurde er zum Direktor der Max-Planck-Gesellschaft für Physik und Atomphysik ernannt und sehr aktiv als Berater der Wissenschaftspolitik der der Bundesrepublik Deutschland .

Unter seinen nichtfachwissenschaftlichen Schriften ragt seine hervor: "Der Teil und das Ganze. Gespräche Umkreis der Atomphysik" (1969). Aus über vier Abstand rekonstruiert Heisenberg Dialoge die veranschaulichen wie Beiträge zur Quantenmechanik in engem Austausch mit Mitforschern ( Arnold Sommerfeld Niels Bohr Wolfgang Pauli u.v.a.) erarbeitet wurden.



Bücher zum Thema Werner Heisenberg

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Werner_Heisenberg.html">Werner Heisenberg </a>