Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 20. November 2019 

Wesselburen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte
fehlt
Basisdaten
Bundesland : Schleswig-Holstein
Kreis : Kreis Dithmarschen
Fläche : 5 14 km²
Einwohner : 3148 (30.09.2003)
Bevölkerungsdichte : 612 Einwohner/km²
Höhe : 0m ü. NN
Postleitzahl : 25764
Vorwahl : 0 48 33
Geografische Lage : 54° 13' n. Br.
8° 55' ö. L.
KFZ-Kennzeichen : HEI
Adresse der Stadtverwaltung: Am Markt 5
25764 Wesselburen
Website: www.wesselburen.de
E-Mail-Adresse: buergermeister@wesselburen.de
Politik
Bürgermeister : Gerhard Fenske

Die Stadt Wesselburen gehört zum Kreis Dithmarschen im deutschen Bundesland Schleswig-Holstein und liegt inmitten der Marsch . Der Flecken wurde erstmals 1281 urkundlich und erhielt 1899 das Stadtrecht.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Wesselburen wurde auf zwei Warften im Marschland gebaut die bereits vor 1000 Jahren bewohnt waren und wuchs im der Zeit zu einer größeren Ansiedlung heran. 1625 wurden im Ort Märkte abgehalten. In Ortsmitte liegt die St. Bartholomäus-Kirche die nach großen Brand von 1736 neu aufgebaut wurde.

Julius Groth gründete 1865 in Wesselburen Lokalzeitung den "Dithmarscher Boten". 1868 kam es Schaffung des Amtsgerichtes das 1970 seine Pforten musste. Eine Besonderheit ist die Zucker(rüben)fabrik die in Schleswig-Holstein überhaupt die von 1869-1908 in stand. 1878 wurde Wesselburen an das öffentliche angeschlossen: die Eisenbahnstrecke Heide -Wesselburen entstand 1883 wurde sie noch bis Seebad Büsum verlängert. 1893 kam es zur Errichtung ersten Elektrizitätswerkes.

Am 27. März 1899 erhielt der das Stadtrecht. 1915 wurde in der alten die Sauerkrautproduktion (ab 1948 Firma Philipp) aufgenommen 1995 stillgelegt wurde.

Gegenwart

Wesselburen war früher vor allem durch landwirtschaftliche Produktion geprägt. Neben Weizen Roggen und wurden vor allem Kohl Rüben und Kartoffeln Heute stellt Wesselburen vor allem ein Tourismusziel Es ist der Geburtsort des Dichters Friedrich Hebbel beherbergt das Hebbelmuseum und liegt nahe Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer .

Politik

Die Bürgermeister von Wesselburen:

  • 1899-1901 v. Borke
  • 1901-1919 Dohrn
  • 1919-1921 Block
  • 1921-1933 Hauffe
  • 1933-1937 Herwig
  • 1937-1945 Thöming
  • 1945-1946 Dehn
  • 1946-1948 Niebuhr
  • 1948-1950 Schilicke
  • 1950-1974 Wernecke
  • 1974-1986 Peter Schuldt
  • seit 1986 Gerhard Fenske

Die Stadtverordnetenversammlung setzt sich derzeit wie folgt zusammen 02.03.2003):

  • CDU : 9 Mandate
  • SPD : 5 Mandate
  • WGW: 3 Mandate
  • FDP : 1 Mandat
  

Sehenswürdigkeiten

  • Hebbelmuseum
  • Eidersperrwerk neben dem Badestrand der Stadt
  • St. Bartholomäus-Kirche

Bildungseinrichtungen

  • Grundschule Wesselburen
  • Friedrich-Hebbel-Schule (Realschule mit Hauptschulteil)
  • Förderschule Wesselburen
  • Volkshochschule Wesselburen e.V.

Sport

  • SV Blau-Weiss Wesselburen e.V.
  • Bosselverein "Achtung Wesselburen"
  • Tennisverein Wesselburen
  • Squashverein Wesselburen nett-im-Let
  • Schützenverein "Gut Schuss" Wesselburen/Land
  • Sportfischerverein

Bedeutende Persönlichkeiten


Weblinks



Bücher zum Thema Wesselburen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Wesselburen.html">Wesselburen </a>