Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 18. August 2019 

Wetteraukreis


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Basisdaten
Bundesland : Hessen
Regierungsbezirk : Darmstadt
Landrat : Rolf Gnadl ( SPD )
Verwaltungssitz: Friedberg (Hessen)
Fläche: 1.101 km²
Einwohner: 297.863 ( 2002 )
Bevölkerungsdichte : 270 54 Einw./km²
KFZ-Kennzeichen : FB
Website: http://www.wetteraukreis.de/
Karte

Der Wetteraukreis ist ein Landkreis im Regierungsbezirk Darmstadt Hessen Kreisstadt ist Friedberg (Hessen) . Benachbarte Landkreise sind der Landkreis Gießen der Vogelsbergkreis der Main-Kinzig-Kreis die kreisfreie Stadt Frankfurt am Main der Hochtaunuskreis und der Lahn-Dill-Kreis .

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Namensgebend für den Kreis ist die "Wetterau" nördlich von Frankfurt am Main eine ertragreichsten Ackerlandschaften Hessens. Diese ist wiederum benannt dem Fluss Wetter . Im Westen ragen noch die Ausläufer Taunus in das Kreisgebiet. Hier befinden sich Mineral- und Thermalquellen (Bad Nauheim Nidda-Bad Salzhausen Vilbel). Im Osten des Kreises führt das Hügelland zu den Ausläufern des Vogelsberg hin.

Geschichte

Das Kreisgebiet war im Laufe der in zahlreiche Herrschaftsgebiete zersplittert. Die wichtigsten davon die Landgrafen von Hessen (später beide hessischen die Grafen von Solms und Ysenburg das Mainz und die Freie Reichsstadt Friedberg. Spätestens seit dem 19. Jahrhundert das heutige Kreisgebiet zum Großherzogtum Hessen das beiden Kreise Friedberg und Büdingen innerhalb der Oberhessen bildete. Im Rahmen der hessischen Kreisreform wurden beide Landkreise zum 1. August 1972 zum "Wetteraukreis" vereinigt. Kreisstadt wurde Friedberg da die Stadt relativ zentral im Kreisgebiet

Wappen

Beschreibung :
Durch einen blauen Wellenbalken geteilt; oben Gold wachsend der schwarze rot bewehrte Doppeladler unten in Silber zwei rote Balken. 2.7.1975)
Bedeutung :
Der Reichsadler steht für das Reichsland das bis zum Mittelalter bestand bzw. für ehemals Freie Reichsstadt Friedberg. Die roten Balken das Symbol der Grafen von Isenburg-Büdingen die östliche Kreisgebiet beherrschten und der blaue Wellenbalken den Fluss Wetter und ist damit ein "redendes" Symbol.

Verkehr

Durch das Kreisgebiet führen die Bundesautobahnen A 5 Frankfurt-Kassel und A 45 Dortmund-Offenbach. Ferner erschließen mehrere Bundesstraßen und Kreisstraßen das Kreisgebiet darunter die B 3 die B 275 die B 457 und die B 521 .

Städte und Gemeinden

Städte
  1. Bad Nauheim
  2. Bad Vilbel
  3. Büdingen
  4. Butzbach
  5. Friedberg (Hessen)
  6. Gedern
  7. Karben
  8. Münzenberg
  9. Nidda
  10. Niddatal
  11. Ortenberg
  12. Reichelsheim (Wetterau)
  13. Rosbach vor der Höhe
Gemeinden
  1. Altenstadt
  2. Echzell
  3. Florstadt
  4. Glauburg
  5. Hirzenhain
  6. Kefenrod
  7. Limeshain
  8. Ober-Mörlen
  9. Ranstadt
  10. Rockenberg
  11. Wölfersheim
  12. Wöllstadt

Internet-Adressen

Offizielle Website

{{Navigationsleiste Landkreise und kreisfreie Städte in



Bücher zum Thema Wetteraukreis

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Wetteraukreis.html">Wetteraukreis </a>