Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 19. Januar 2020 

Wettringen (Münsterland)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
-->
Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Nordrhein-Westfalen
Kreis : Kreis Steinfurt
Fläche : 57 2 km²
Einwohner : ca. 8070 (14.05.2004)
Bevölkerungsdichte : 141 Einwohner/km²
Höhe : 24 m ü. NN
Höchster Punkt: 97 m ü. NN (Rothenberg)
Postleitzahl : 48493
Vorwahl : 02557
KFZ-Kennzeichen : ST
Amtliche Gemeindekennzahl : 05 5 66 096
Website : www.Wettringen.de
E-Mail -Adresse: info@Wettringen.de
Politik
Bürgermeister : Engelbert Rauen ( CDU )

Wettringen ist eine 838 erstmalig erwähnte Gemeinde mit ca. 8.000 Einwohnern . Die Gemeinde liegt etwa 40 km nördlich von Münster direkt an der niedersächsischen Landesgrenze etwa 25 km entfernt von Grenze zu den Niederlanden . Die Entfernung zur größten Stadt im Kreis Steinfurt Rheine beträgt 12 km.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung von 838 beruht auf eine Schenkung der " Kirche zu Wateringas" durch Kaiser Ludwig dem Frommen an das Nonnen - Kloster Herford . Diese Kirche wurde bereits um 800 von Karl dem Grossen gegründet und war Urpfarre für spätere Gotteshäuser in der Umgebung. alte romanische Kirchenbau wurde 1522 erweitert.

Während der spanischen Einfälle wurde Wettringen 1590 mehrmals geplündert. Auch im November 1622 zur Zeit des 30-jährigen Krieges wird Wettringen Opfer von Plünderung und

Der seit 1731 zwischen Münster und dem vorläufigen Endpunkt Clemenshafen fertiggestellte Kanal" wurde 1771 bis Maxhafen verlängert und nach den Fürstbischöfen "Max-Clemens-Kanal" genannt. Die ursprüngliche geplante Verbindung die Steinfurter Aa und die Vechte nach Zwolle kam zwar nie zustande dennoch erlebte auf Wettringer Gebiet gelegene Maxhafen einen regen an dem auch die örtlichen Fuhrleute ihren hatten. Von 1733 - 1812 führte auch die Postverbindung über Gronau nach Zwolle unter Einbeziehung des Kanals über Maxhafen. Kanal wurde 1840 aufgegeben.

1861 wurde die romanische Kirche abgerissen und 1862 / 63 ist der Bau der neugotischen Kirche durch Emil von Manger abgeschlossen. Die St. Petronilla existiert heute noch.

Der zweite Weltkrieg hinterliess auch in Wettringen tiefe Spuren. 31. März 1945 rückten alliierte Panzer in Wettringen ein und Ende desselben wurden über 1200 Vertriebene vorwiegend aus Schlesien in Wettringen aufgenommen.

Ein Ehren- und Mahnmal erinnert heute an die Schrecken des Krieges. Das Mahnmahl 1957 eingeweiht und erinnert an die Gefallenen I . und II. Weltkrieges . Ein früheres Mahnmal von 1929 würde aus verkehrstechnischen Gründen Anfang der 1950er Jahre aufgegeben. Im Jahre 1998 wurde das Mahnmal durch eine Stehle die an die Opfer des Holocaust erinnert.

Wappen

Das Wappen Wettringens baut sich wie folgt auf:

Es besteht aus den münsterischen Farben Silber Rot und Gold.

Oben ist der Wolkenschnittbalken dargestellt. Das der Edelherren von Wettringen die damals ihren in Langenhorst hatten. Zusätzlich zu Langenhorst gehörten auch noch Borghorst Burgsteinfurt Metelen und Welbergen zum Pfarrbezirk Wettringen.

Weiter stammt der rote Balken in Mitte aus dem Schild des Herforder Stiftes und der Schwan aus dem Wappen des Fürsten zu Bentheim und Steinfurt .

Ortsteile

Wettringen besteht heute aus mehreren Ortsteilen und Bauernschaften:

  • Aabauerschaft
  • Andorf
  • Bilk
  • Brechte
  • Dorfbauerschaft
  • Haddorf
  • Klein Haddorf
  • Maxhafen
  • Rothenberge
  • Tie-Esch
  • Vollenbrock

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Neben der Pfarrkirche aus dem 19. Jahrhundert gibt es noch das Heimathaus Ahlers. typisch westfälische Bauernhaus ist ca. 500 Jahre alt. In 1980er Jahren hat es die Gemeinde von der Familie Ahlers gekauft und von seinem damaligen Standort in Klein Haddorf und an seinem jetzigen Standort wiedererrichtet. Das ist das älteste Gebäude in Wettringen. Durch grosse Zahl von Ausstellungstücken und viele Angebote Wettringer Heimatvereins wird hier dem Besucher ein Bild vom damaligen Leben vermittelt.

Auf dem Rothenberg steht die 1925 errichtete „ Villa Jordaan“. Das Landhaus ist heute im der Westfälischen Wilhelms Universität Münster und dient als Landheim für wissenschaftliche Tagungen und Seminare .

Im Norden der Gemeinde liegt das Naherholungsgebiet der Haddorfer Seen.

Partnergemeinden

Vereinswesen

Die Tradition des Schützenwesens wird in Wettringen gerne gepflegt. So fast jeder Ortsteil einen Schützenverein . In vielen Ortschaften Westfalens sind oft verheiratete und nicht- verheiratete Männer in einem Verein zusammengefasst. Dies geht auf einen Beschluss preussischen Regierung von 1835 zurück. Die Regierung forderte damals von den lose existierenden sich fester zu organisieren. Von den Junggesellenschützen man einen Zusammenschluss mit den „Alten“. Dieser haben sich die Junggesellen in Wettringen jedoch und stattdessen eine eigene Satzung festgelegt. So ergibt es sich zur dass es in Wettringen einen „Junggesellenschützenverein von e.V.“ sowie die „Männerschützengilde von 1650 e.V.“

Neben dem Schützenvereien erfreuen sich die grösster Beliebtheit. Allen voran Vorwärts Wettringen mit grossen Angebot verschiedenster Sportarten.

Die Wettringer Sport- und Schützenvereine im (teilw. mit Link)

Schützenvereine:

Sportvereine:

(eine komplette Liste aller Vereine auf der Homepage Wettringens)

Weblink


Kommunen im Kreis Steinfurt :
Altenberge | Emsdetten | Greven | Hörstel | Hopsten | Horstmar | Ibbenbüren | Ladbergen | Laer | Lengerich | Lienen | Lotte | Metelen | Mettingen | Neuenkirchen | Nordwalde | Ochtrup | Recke | Rheine | Saerbeck | Steinfurt | Tecklenburg | Westerkappeln | Wettringen




Bücher zum Thema Wettringen (Münsterland)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Wettringen_(M%FCnsterland).html">Wettringen (Münsterland) </a>