Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 1. August 2014 

Widerstand gegen die Staatsgewalt


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Als Widerstand gegen die Staatsgewalt wird ein gewaltsamer Widerstand oder ein tätlicher Angriff gegen Vollstreckungsbeamte Staates bezeichnet. Dieser kann auch in der passiver Gewalt bestehen etwa durch Sitzblockaden und ähnliche Aktionen des gewaltlosen Widerstands auch Gewaltlosigkeit ). Als Vollstreckungsbeamte gelten neben Polizisten und anderen Beamten auch Jagd- Forst- Fischereiaufseher oder bestellte und private Aufseher des

In Deutschland wird der Widerstand gegen Staatsgewalt mit Geld - oder Freiheitsstrafen bis zu 2 Jahren geahndet in schweren Fällen können auch Haftstrafen von 6 Monaten bis 5 Jahren werden ( Strafgesetzbuch §§ 113 ff.).

In Österreich gilt jede Hinderung einer Behörde oder Beamten an einer rechtsmäßigen Amtshandlung sowie die zu einer Amtshandlung durch Drohung oder Gewalt Widerstand gegen die Staatsgewalt. Hier können Freiheitsstrafen zu 3 Jahren in besonders schweren Fällen zu 5 Jahren die Folge sein (Strafgesetzbuch 269).

In der Schweiz wird der Widerstand gegen die Staatsgewalt Art. 285 f. des Schweizer Strafgesetzbuches geregelt.



Bücher zum Thema Widerstand gegen die Staatsgewalt

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Widerstand_gegen_die_Staatsgewalt.html">Widerstand gegen die Staatsgewalt </a>