Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 16. April 2014 

Widerstandsbewegung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eine Widerstandsbewegung wird gemeinhin als eine Gruppe verstanden sich dem Widerstand gegen eine fremde Besatzungsmacht oder ein ihrem Sinne illegitimes Regime verschrieben hat. Angewandte reichen vom zivilen Ungehorsam passiven Widerstand und Industrie sabotage bis hin zu gewaltsamen Anschlägen. Die vom Terrorismus ist oft nicht leicht zu treffen. Regime bezeichnen Widerstandsbewegungen oft als Terrororganisationen während die Bewegungen sich selbst als bezeichnen und damit eine gewisse Legitimität für beanspruchen.

Die Frage wann gegen ein Regime mit Fug und Recht Widerstand geleistet darf und sollte ist nicht einheitlich zu Das deutsche Grundgesetz sieht zwar ein Widerstandsrecht vor: "Gegen jeden der es unternimmt diese [verfassungsmäßige] [der Bundesrepublik] zu beseitigen haben alle Deutschen Recht zum Widerstand wenn andere Abhilfe nicht ist" (Art. 20 4) . Die reale Anwendbarkeit dieses Artikels wird manchen jedoch angezweifelt.

In der Zeit des Nationalsozialismus gab es auch in Deutschland selbst Widerstand gegen den Nationalsozialismus .

Widerstandsbewegungen im Zweiten Weltkrieg gegen deutsche Besatzung:

  • Armia Krajowa Polnische Untergrundarmee
  • Maquis oder Résistance französischer Widerstand
  • Norwegischer Widerstand
  • Dänischer Widerstand
  • "Zydowska Organizacja Bojowa" (ZOB) jüdische Kampforganisation im Warschauer Ghetto



Bücher zum Thema Widerstandsbewegung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Widerstandsbewegung.html">Widerstandsbewegung </a>