Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 19. Januar 2018 

Wiesloch


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Baden-Württemberg
Regierungsbezirk : Karlsruhe
Regionalverband : Rhein-Neckar-Odenwald
Kreis : Rhein-Neckar-Kreis
Fläche : 30 262 km²
Einwohner : 25.921 (30.09.2003)
Bevölkerungsdichte : 857 Einwohner/km²
Höhe : 130 m ü. NN (Marktplatz)
Postleitzahlen : 69152-69168
Vorwahlen : 06222
Geografische Lage : 49° 18' n. Br.
08° 42' ö. L.
KFZ-Kennzeichen : HD
Amtliche Gemeindekennzahl : 08 2 26 098
Gliederung des Stadtgebiets: Kernstadt und
4 Stadtteile
Adresse der Stadtverwaltung: Marktstraße 13
69168 Wiesloch
Website: www.wiesloch.de
E-Mail-Adresse: info@wiesloch.de
Politik
Oberbürgermeister : Franz Schaidhammer

Wiesloch ist eine Große Kreisstadt im Rhein-Neckar-Kreis im nördlichen Baden-Württemberg 13 km südlich Heidelberg .

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Wiesloch liegt teils an den südlichen des kleinen Odenwalds teils im Rheintal und teils im Kraichgauer Hügelland. Auf Wieslocher Gemarkung fließen fünf Leimbach Gauangelbach Waldangelbach Ochsenbach und Maisbach.

Angrenzende Nachbarstädte und -gemeinden Wieslochs sind (im Uhrzeigersinn beginnend im Norden) :

Nußloch Leimen Mauer Dielheim Rauenberg St. Leon-Rot und Walldorf .

Klima

  • Durchschnittstemperaturen

Wappen

Das Wieslocher Wappen zeigt ein in zweigeteilten Schild links den Kurpfälzischen Löwe und die Wittelsbacher Rauten. Dies soll Wieslochs kurpfälzische Zugehörigkeit verdeutlichen.

Geschichte

Vor Christus

Die Ursprünge von Siedlungen lassen sich bis in die keltische Zeit (um 500 v. Chr. ) zurückverfolgen.

Nach Christus

Im Westen von Wiesloch besteht von 120 - 260 ein römisches Straßendorf mit einigen Gutshöfen. kreuzen sich zwei römische Fernstraßen. ( Speyer - Bad Wimpfen - Limes und Ladenburg - Basel ). Seit dem 2. Jahrhundert ist der Bergbau in Wiesloch nachweisbar.

Wiesloch wurde am 12. September 801 in einer Schenkungsurkunde an das Kloster Lorsch als 'Wezzinloch' erstmals erwähnt. 889 urkundet König Arnulf in Wiesloch. 965 bekommt Wiesloch von Kaiser Otto I. die Erlaubnis erteilt einen öffentlichen Markt (bestätigt von Kaiser Otto III. 987 und von König Heinrich IV. 1067 )

Im frühen 13. Jahrhundert gelangt Wiesloch unter die Herrschaft der bei Rhein der späteren Kurfürsten der Pfalz. Als Stadt wurde Wiesloch 1288 in einer Urkunde des Pfalzgrafen Ludwig Strengen erwähnt der genaue Zeitpunkt der Verleihung Stadtrechts ist jedoch unbekannt. 1296 urkundet König Adolf in Wiesloch.

Im Dreißigjährigen Krieg ( 1618 - 1648 ) wird Wiesloch am 28. Januar 1689 in Folge des Pfälzischen Erbfolgekrieges von französischen Truppen des Generals Melac und fast völlig niedergebrannt und zerstört. Die Kirche Sankt Laurentius wird 1750 fertiggestellt.

Bis 1803 gehört Wiesloch zur Kurpfalz danach geht die Stadt im Zuge Reichsdeputationshauptschlusses an das Großherzogtum Baden und wird zur Amtsstadt erhoben. 1806 wird sie Sitz eines Bezirksamtes das 1936 aufgelöst wird. Seither gehörte die Stadt Landkreis Heidelberg bzw. Rhein-Neckar-Kreis. 1905 wird die Heil- und Pflegeanstalt das heutige Psychiatrische Zentrum Nordbaden eröffnet.

Nach dem Zweiten Weltkrieg werden 1946 - 1949 in Wiesloch über 2.000 Flüchtlinge und aufgenommen.

1954 wurde der Wieslocher Bergbau wegen Unrentabilität endgültig stillgelegt. Mit der Kreisreform kommt die Stadt 1973 zum Rhein-Neckar-Kreis . Gleichzeitig wird sie zum 1. Januar 1973 zur Großen Kreisstadt erklärt. Die Wieslocher Hauptstraße wurde 1983 zur Fußgängerzone erklärt.

Wer an der Geschichte des Autos ist kennt Wiesloch als den Ort mit ersten 'Tankstelle' der Welt: Auf ihrer Jungfernfahrt 5. August 1888 mit dem Wagen ihres Mannes von Mannheim nach Pforzheim ging Bertha Benz in Wiesloch der Sprit aus und musste bei der Stadt-Apotheke Ligroin als Treibstoff kaufen (der von dem vor seiner Tür nicht sehr begeistert war erst überzeugt werden musste das Ligroin überhaupt verkaufen). An diese Anekdote erinnert heute ein am Wieslocher Marktplatz sowie ein Hinweisschild an (heute noch existierenden) Stadtapotheke.

Religionen

Politik

Staatliche Einrichtungen

Wirtschaft

Druckmaschinenherstellung Wellpappenherstellung Lebensmittelzentral- und Frischelager Fianzdienstleister

Verkehr

Wiesloch liegt an den Autobahnen A 5 und A 6 mit den Anschluss-Stellen Walldorf-Wiesloch und Wiesloch-Rauenberg hat somit direkten Anschluss hat die europäischen Fernstraßen E35 und E60 sowie an den Bundesstraßen B 3 und B 39. Wiesloch ist zudem südliche Ende der Bergstraße .

ÖPNV-Angebot

Wiesloch verfügt über ein umpfamreiches ÖPNV-Angebot. gibt einen gemeinsamen Bahnhof mit Walldorf der an den Bahnstrecken Heidelberg Karlsruhe bzw. Heidelberg – Stuttgart liegt und hat somit Anbindung an S-Bahn-Netz der S-Bahn Rhein-Neckar . Wiesloch besitzt ein eigenes Bussystem dass der SWEG betrieben wird. Es gibt Stadtbuslinien Regionallinien die in den Kraichgau führen.

Ansässige Unternehmen

  • Die HDM AG (Heidelberger Druckmaschinen) beschäftigt 5.500 Sie siedelt sich Anfang der 50er Jahre an.
  • MLP AG beschäftigt 700 Personen.
  • Rewe beschäftigt 1.200 Personen.

Schulen

Wiesloch verfügt über ein vielfältiges Schulangebot:

Städtepartnerschaften

Zudem pflegt Wiesloch freundschaftliche Beziehungen mit Györ ( Ungarn ).

Stadtgliederung

Wiesloch hat neben der Kernstadt vier

  • Baiertal
  • Schatthausen
  • Altwiesloch
  • Frauenweiler

Entwicklung des Stadtgebiets

Eingemeindungen

Bereits 1526 wurde Frauenweiler eingemeindet. 1908 erfolgte die Eingliederung von Altwiesloch und am 31. Januar 1972 wurden die ehemals selbständigen Gemeinden Baiertal und Schatthausen eingemeindet.

Einwohnerentwicklung

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Theater

  • Palatin das Kulturzentrum Wieslochs

Museen

  • Das Wieslocher Heimatmuseum

Bauwerke

  • Der Freihof das älteste Gebäude Wieslochs hat Dreißigjährigen Krieg und beide Weltkriege überlebt hat.
  • Die Wieslocher Burg (heute ist dort die Polizei ansässig) mit Burgfried
  • Der Hohenhardter Hof zwischen Baiertal und Schatthausen
  • Das Schatthäuser Wasserschloss
  • Die Pankratiuskapelle in Altwiesloch
  • Reste der Stadtmauer: Dörndl Sauermillichhaffe Runder Eckturm
  • Das alte Rathaus
  • Die Evangelische Stadtkirche
  • Die Sankt Laurentius-Kirche
  • Der jüdische Friedhof

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

Söhne und Töchter der Stadt

  • Georg August Schweinfurth Afrikaforscher
  • Heinrich Zimmermann Koch bei den Reisen nach Australien von James Cook
  • Johann Philipp Bronner Weinbauexperte und Apotheker
  • Adolf Kußmaul
  • Karl Hermann Zahn

Literatur

Regelmäßige Veranstaltungen

Alljährlich findet Ende August/Anfang September das Kurpfälzische Winzerfest in Wiesloch das Tage dauert statt. Es wird seit 1935 gefeiert. Am ersten Samstag im September man in der Wieslocher Altstadt das Straßenfest und Markt’’.

  
Weitere Veranstaltungen:

Sonstiges

Wiesloch besitzt eine Großkellerei einer Winzergenossenschaft Winzerkeller

Weblinks


Städte und Gemeinden im Rhein-Neckar-Kreis
Altlußheim | Angelbachtal | Bammental | Brühl | Dielheim | Dossenheim | Eberbach | Edingen-Neckarhausen | Epfenbach | Eppelheim | Eschelbronn | Gaiberg | Heddesbach | Heddesheim | Heiligkreuzsteinach | Helmstadt-Bargen | Hemsbach | Hirschberg | Hockenheim | Ilvesheim | Ketsch | Ladenburg | Laudenbach | Leimen | Lobbach | Malsch | Mauer Meckesheim | Mühlhausen | Neckarbischofsheim | Neckargemünd | Neidenstein | Neulußheim | Nußloch | Oftersheim | Plankstadt | Rauenberg | Reichartshausen | Reilingen | Sandhausen | St. Leon-Rot | Schönau (Odenwald) | Schriesheim | Schönbrunn (Baden) | Schwetzingen | Sinsheim | Spechbach | Waibstadt | Walldorf (Baden) | Weinheim | Wiesenbach | Wiesloch | Wilhelmsfeld | Zuzenhausen




Bücher zum Thema Wiesloch

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Wiesloch.html">Wiesloch </a>