Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 19. April 2014 

Wilhelm I. (Oranien-Nassau)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Wilhelm von Oranien (nl: Willem van Oranje ) (* 24. April 1533 in Dillenburg ; † 10. Juli 1584 in Delft ) auch bekannt als Wilhelm der Schweiger (nl: Willem de Zwijger ) war Führer im niederländischen Unabhängigkeitskrieg gegen Spanien auch bekannt als Achtzigjähriger Krieg ( 1568 - 1648 ).

Wilhelm wurde in Dillenburg als Sohn Wilhelm von Nassau und Juliane von Stolberg und genoss eine protestantische Erziehung. 1544 wurde Wilhelm im Alter von elf Oberhaupt des Hauses von Oranien-Nassau und Nachfolger seines Neffen René der Erben gestorben war. Wegen seines noch jungen wurde ein Regent gesucht. Der Kaiser des Heiligen Römischen Reichs und Oberhaupt der Habsburger Karl V. der auch Herrscher über die Niederlande war die zu diesem Zeitpunkt auch den nördlichen Teil von Belgien umfassten entschied er sich selber um diese Angelegenheit kümmern Um mögliche anti-katholischen Gefühle im Keim zu wurde Wilhelm an den kaiserlichen Hof in Brüssel gebracht. 1551 heiratete Wilhelm Anna von Egmond Gräfin Buren († 1558 ) die ihm drei Kinder gebar.

Unter Karls Sohn Philipp II. von Spanien wurde Wilhelm 1559 Statthalter des Königs in den Grafschaften Holland Zeeland und Utrecht . 1561 schloss er mit Anna von Sachsen 1577 ) die aus einer protestantischen und habsburgfeindlichen stammte den Ehebund und hatte mit ihr Kinder. 1566 fand der Beeldenstorm (wörtlich: Bildersturm ) statt bei dem in den nördlichen der Niederlande Kirchen von Protestanten gestürmt wurden alle Heiligenfiguren die sie fanden und als empfanden zerstört wurden. Diese Aktion ging auf Gebot Moses zurück: „Du sollst dir kein Bildnis irgendein Gleichnis von Gott machen um ihn zu verehren“ und war der Auslöser des Achtzigjährigen Krieges mit Spanien .

Philipp II. entsandte 1567 eine Armee in die Niederlande die Rebellion niederschlagen sollte und vom Herzog von Alba geführt wurde der eine rücksichtslose und Regierung errichtete. Wilhelm entschied sich auf die in Hilchenbach zu flüchten während seine Freunde und Führer der Opposition die Grafen von Egmont und Hoorn im Land blieben. Beide wurden von zu Gesprächen geladen nur um nach ihrer heimtückisch enthauptet zu werden. Dies alles verstärkte revolutionären Geist der Niederlande nur noch mehr.

1568 starben zwei Brüder Wilhelms bei dem einer Invasion im äußersten Norden des Landes Schlacht von Heiligerlee. Wilhelm der nun zahlungsunfähig suchte vergeblich Hilfe bei den deutschen Lutheranern . Elisabeth I. von England verweigerte ihm ebenfalls jedwede Hilfe. Die französischen Hugenotten versprachen zwar Unterstützung aber die auf des französischen Königs durchgeführte Ermordung von 8.000 ihnen in der Bartholomäusnacht (1572) kam dazwischen.

Am 1. April 1572 übernahmen eine Gruppe von 'Rebellen' genannt Geuzen (Bettler) die Stadt Den Briel heute und erklärten sich selbst zu 'Prinzen'. Geuzen sollte damals abfällig wirken wurde jedoch bald von den Aufständischen zu ihrem Propagandawerkzeug gemacht. Schon bald breitete sich der über große Teile von Holland und Zeeland Im selben Jahr verlegte Wilhelm seine Residenz die befestigte Stadt Delft .

Viele Jahre blutiger Kämpfe zwischen Alva Wilhelm folgten. Stadt um Stadt wurde von belagert und eingenommen. Nach längerer Bedenkzeit trat 1573 zum calvinistischen Glauben über der Rückgrat des Aufstandes war. Aus der 1575 geschlossenen Ehe mit Charlotte von Bourbon-Monpensier 1582 ) stammten sechs Kinder. Nachdem Philipp 1576 seine Söldner nicht länger bezahlen konnte überall Meutereien und Plünderungen statt. Am 8. November kam es schließlich zur „Genter Pazifikation“ Zusammenschluss aller niederländischen Provinzen gegen die Spanier. dies ein Akt des Widerstandes aller siebzehn war hielt die Einheit nicht lange. 1579 zerfiel die Union in eine nördliche genannt die „Sieben Provinzen“ und eine südliche katholische Utrechter Union .

1581 erklärten die nördlichen Sieben Provinzen ihre Unabhängigkeit von Spanien und wurden zur Republik der Posten des Statthalters wurde Wilhelm (nl: Akte van Verlatinge ). Philipp II. setzte daraufhin ein hohes auf Wilhelm aus. Nach einem missglückten Attentatsversuch auf Wilhelm ( 1582 ) kümmerte sich Charlotte tage- und nächtelang Schlaf um ihren verwundeten Mann. Am Ende sie an Erschöpfung. Nur ein Jahr später 1583 heiratete er seine vierte Frau Louise Coligny die hugenottischen Glaubens war und ihn Louise bekam ein Kind Friedrich Heinrich von Oranien-Nassau der später selber Statthalter werden sollte. 10. Juli 1584 wurde Wilhelm in Delft von Balthasar erschossen. Wilhelm liegt wie alle weiteren Mitglieder Hauses von Oranien-Nassau danach auch in Delft

In den Niederlanden ist Wilhelm als Vater des Vaterlandes bekannt. Sein Name wurde später in Lied dem Wilhelmus verewigt das am 10. Mai 1932 zur niederländischen Nationalhymne erklärt wurde.

Vorgänger:
Liste der Königinnen und Könige der Niederlande Nachfolger:
Moritz von Nassau



Bücher zum Thema Wilhelm I. (Oranien-Nassau)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Wilhelm_I._(Oranien-Nassau).html">Wilhelm I. (Oranien-Nassau) </a>