Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 21. Oktober 2014 

Wilhelm Steinitz


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wilhelm Steinitz (* 17. Mai 1836 in Prag ; † 12. August 1900 in New York ) war ein jüdischer Schachweltmeister aus Böhmen .

In ärmlichen Verhältnissen geboren finanzierte Steinitz Studium durch Schachspielen in Wiener Kaffeehäusern. Durch seine Erfolge erlangte er internationale Bekanntheit. Er spielte zunächst in London und später auch in Amerika wohin er 1883 auswanderte.

Nach einem Wettkampfsieg 1886 gegen Johannes Zukertort - dieser Wettkampf gilt weithin als erste Weltmeisterschaftskampf im Schach überhaupt - wurde als erster Schachweltmeister der Geschichte allgemein anerkannt. Erst zwölf später ( 1894 ) musste er diesen Titel an Emanuel Lasker abgeben.

Im Gegensatz zu den meisten seiner bevorzugte er geschlossene defensive Stellungen. Er entwickelte Prinzipien des Positionsspiels und gilt somit als des modernen Schachs .

Weblinks



Schachweltmeister :
Wilhelm Steinitz (1886-1894) | Emanuel Lasker (1894-1921) | José Raúl Capablanca (1921-1927) | Alexander Aljechin (1927-1935) | Max Euwe (1935-1937) | Alexander Aljechin (1937-1946) | Michail Botwinnik (1948-1957) | Wassili Smyslow (1957-1958) | Michail Botwinnik (1958-1960) | Michail Tal (1960-1961) | Michail Botwinnik (1961-1963) | Tigran Petrosjan (1963-1969) | Boris Spasski (1969-1972) | Bobby Fischer (1972-1975) | Anatoli Karpow (1975-1985) | Garri Kasparow (1985-1993) | Anatoli Karpow (1993-1999) | Alexander Khalifman (1999-2000) | Viswanathan Anand (2000-2002) | Ruslan Ponomariov (seit 2002)

PCA-Weltmeister :
Garri Kasparow (1993-2000) | Wladimir Kramnik (seit 2000)



Bücher zum Thema Wilhelm Steinitz

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Wilhelm_Steinitz.html">Wilhelm Steinitz </a>