Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 18. April 2014 

William S. Burroughs


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

William Seward Burroughs (* 5. Februar 1914 in St. Louis Missouri ; † 3. August 1997 in Kansas ) war ein US-amerikanischer Schriftsteller der Beat Generation einer literarischen Strömung die später auch Europa die Popliteratur beeinflusste.

Er schreibt sich William S. Burroughs zur Unterscheidung von seinem Großvater William Seward Burroughs dem Gründer der Burroughs Adding Machine Company aus der später die Burroughs Corporation hervorging.

Sein bekanntestes Werk ist Naked Lunch das vorübergehend zensiert und beschlagnahmt wurde; machte ihn weltberühmt. Daneben ist er für Technik des Cut-up bekannt in der Textteile zu einem Text zusammengesetzt werden - wie ein DJ seinen Platten. Vgl. Remix

Er hatte als Mensch viele Probleme. einer wirren Kindheit hatte er mit der Ablehnung seiner Homosexualität zu kämpfen seiner Drogensucht und seinen Depressionen .

Inhaltsverzeichnis

Leben

William S. Burroughs besuchte die Harvard University an der er 1936 seinen Abschluss machte. Im Prolog zu autobiografischen Werk Junkie fasste er seine Universitätserfahrungen zusammen:

I hated the University and I hated town it was in. Everything about the was dead. The University was a fake setup taken over by the graduates of English public schools...

Er wohnte seit 1944 zusammen mit Joan Vollmer in der von Jack Kerouac und Edie Parker Kerouacs erster Ehefrau. erreichte die Scheidung von IIse Krabbe seiner Ehefrau um 1946 Joan Vollmer zu heiraten. Ihr gemeinsamer William S. Burroughs Jr. wurde 1947 in Texas geboren. Am 6. September 1951 erschoss William S. Burroughs in Mexiko-Stadt aus Versehen seine Frau als er Zustand der Trunkenheit die Apfelszene Wilhelm Tells wollte. Als Folge der daraufhin eingeleiteten Gerichtsverhandlung er Mexiko im Jahre 1952 verlassen. Danach bereiste er mehrere Länder um sich schließlich in Tanger ( Marokko ) niederzulassen.

1956 versuchte William S. Burroughs seiner Drogenabhängigkeit Hilfe des Londoner Arztes John Dent Herr werden. Nach erfolgreicher Behandlung zog er ins Beat Hotel in Paris wo er eine umfangreiche Zettelsammlung erstellte. Hilfe von Ginsberg und Kerouac bearbeitete er Teil der Zettel und verkaufte ihn unter Titel Naked Lunch an den Verlag Olympia Press . Der Rest der Schriften wurde später Nova-Trilogie : The Soft Machine The Ticket That Exploded und Nova Express .

Nach der Veröffentlichung wurde Naked Lunch im US-Staat Massachusetts als "obszön" verboten; nach den ab 1966 angewandten neuen Zensur-Bestimmungen wurde es wieder (ebenso wie Henry Millers Tropic of Cancer James Joyces Ulysses und D.H. Lawrences Lady Chatterley's Lover ).

In den frühen 1960ern siedelte Burroughs nach London über wo er für kleine Untergrundmagazine Daneben arbeitete er an einem Manuskript das in zwei Teilen als The Wild Boys und Port of Saints erscheinen sollte. Er stand in Kontakt den gleichgesinnten Schriftstellern (Alexander Trocchi und Jeff

In den 1970ern zog er zurück nach New York wo er in der Kulturszene (z.B. Warhol Mick Jagger ) beliebt wurde. Eine zunehmend begeisterte Zuhörerschaft seine Lesungen.

In den 1980ern und 1990ern galt William S. Burroughs als Ikone Pop-Kultur. So arbeitete er etwa mit Laurie Anderson und erschien in Filmen wie Gus Van Sants Drugstore Cowboy . 1990 entstand aus der Zusammenarbeit mit der Robert Wilson und dem Musiker Tom Waits das Theaterstück The Black Rider das im Thalia Theater in Hamburg am 31. März 1990 erfolgreich uraufgeführt wurde. Es wurde in folgenden Jahren an vielen europäischen und US-amerikanischen gespielt. Während dieser Jahre entstanden auch viele seiner Werke.

William S. Burroughs starb in seinem in Lawrence Kansas am 2. August 1997 um 18:50 Uhr an den Folgen am Vortag erlittenen Herzanfalls .

Einige Kritiker nennen ihn den bedeutendsten des 20. Jahrhunderts andere halten seine Werke für überbewertet.

Werk

Literatur

Tonträger

  • Call Me Burroughs (1965)
  • Nothing Here Now But The Recordings (1981)
  • Dead City Radio (1990 Island Records)
  • Spare Ass Annie and Other Tales (1993 Island Records)
  • The Priest They Called Him (1995)

Bekannte Zeitgenossen


Weblinks



Bücher zum Thema William S. Burroughs

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/William_S._Burroughs.html">William S. Burroughs </a>