Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 18. September 2019 

Witold Gombrowicz


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Witold Gombrowicz (* 4. August 1904 in Małoszyce Polen ; † 25. Juli 1969 in Saint-Paul-de-Vence Frankreich ) war ein polnischer Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Gombrowicz stammt aus dem kleinpolnischen Landadel. seinem Jurastudium emigriert er 1939 kurz vor dem Ausbruch des II. Weltkrieges nach Buenos Aires Argentinien. Er lebt der Arbeit als Bankangestellter in der Banco als seine eigentliche Lebensaufgabe betrachtet er jedoch Schreiben. Nach dem Krieg kehrt er nach Europa nicht aber nach Polen zurück. Dank Stipendiums der Ford-Foundation geht Gombrowicz 1963 für ein Jahr nach Berlin . Danach setzt er sich in Südfrankreich wo er 1969 an den Folgen seines Asthmas stirbt.

Werk

Bereits Gombrowicz' Frühwerk das Erzählband Pamiętnik z okresu dojrzewania (dt. Memoiren aus der Epoche des Reifens ) von 1933 wird von der polnischen Kritik gänzlich Eines der Motive des 1938 folgenden Romans Ferdydurke ist daher die Abrechnung mit der der Kritiker (der intellektuellen Tanten wie sie nennt) die den Schriftsteller sein Leben lang Seitdem ist Gombrowicz bemüht die Leser und über seine Absichten aufzuklären. Jede der drei Lebzeiten des Autors erschienenen Ausgaben von Trans-Atlantyk ( 1951 (Auszüge) und 1953 in Paris 1957 in Polen) versieht Gombrowicz mit einem Vorwort. Um das Verständnis seiner selbst und Werkes durchzusetzen beginnt er 1953 sein Dziennik (dt. Tagebuch ) zu schreiben das regelmäßig in der Zeitschrift Kultura erscheint. Jahre später wird es von Literaturwissenschaftlern als sein bedeutendes Werk bezeichnet. In 60-ger Jahren entstehen zwei weitere Romane Pornografia ( 1960 ) (dt. Verführung ) und Kosmos ( 1965 ) (dt. Indizien ). Spätestens in dieser Zeit wird Gombrowicz' Tätigkeit auch international anerkannt.

Inhalt

Seinen Figuren wie auch sich selbst Gombrowicz das Recht auf Individualität und geistige ein und zwar unabhängig von jeder Konvention. Individum berechtigt er zur lebenslangen “Unreife” die ihn die Abwehr gegen die “reifen” Formen Lebens (herrschende Ideologien Religionen Nationalismen gesellschaftlichen Normen) der Kunst (literarische und künstlerische Konventionen) symbolisiert. diesem Programm spricht Gombrowicz Themen an die Jean-Paul Sartre kurze Zeit später unter den Begriff Existenzialismus' zusammenfaßt. Obwohl Gombrowicz seit seiner Ausreise bis zu seinem Tod auf Emigration bleibt setzt er sich dennoch unermüdlich der Problematik seines Heimatlandes auseinander. Als ein sieht er ein daß ausgerechnet die polnische der geistigen Entwicklung seines Heimatlandes im Wege Mit einer Absage an das schwere romantische Polens ruft er seine Landesgenossen dazu auf von dem alten Polentum zu befreien und durch individuelle und nicht nur kollektive Handlungen. der Kritik wird dieses Motiv als ein gegen die polnische Tradition aufgefaßt und ist ein Grund für Gombrowicz' langjähriges Publikationsverbot in

Der Roman

Als Romancier knüpft Gombrowicz an die des komischen Romans an (im Sinne Rabelais Cervantes Fielding ). Die von ihm behandelten existenziellen Probleme deshalb unernst und lustig was häufig mißverstanden Auf diese Weise hebt Gombrowicz die seiner nach kraftlose Kunst der Moderne und insbesondere des Romans auf den für steril versnobt und unehrlich gegenüber der hält.

Die Form und die “Unform”

Den Bruch gegen Konventionen und steife vollzieht Gombrowicz in seinen Werken nicht nur sondern überträgt ihn auch auf die Werkform Werksprache. Er experimentiert mit historisch bewährten literarischen vermischt sie miteinander und übersetzt sie in persönliche Sprache. Die daraus resultierende Form ist “Unform” seine Romane werden zu “Antiromanen”.

Werkliste

  • Erzählungen
    • Pamiętnik z okresu dojrzewania ( Memoiren aus der Epoche des Reifens ) (1933)

  • Romane
    • Ferdydurke (1938)
    • Trans-Atlantyk (1953)
    • Pornografia (dt. Verführung ) (1960)
    • Kosmos (dt. Indizien ) (1965)

  • Theaterstücke
    • Ślub (dt. Die Trauung ) (1953)
    • Bakakaj (dt. Bacacay ) (1957)
    • Iwona Księżniczka Burgunda (dt. Yvonne die Burgunderprinzessin ) (1958)
    • Operetka (dt. Operette ) (1966)

  • Andere Schriften
    • Dziennik (dt. Tagebuch ) (1953-1956)
    • Dziennik (s.o.) (1957-1961)
    • Dziennik (s.o.) (1961-1966)
    • Testament Entretiens avec Dominique de Roux (dt. Eine Art testament ) (1969)
    • Wędrówki po Argentynie (dt. Argentinische Wanderungen und andere Schriften ) (1977)



Bücher zum Thema Witold Gombrowicz

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Witold_Gombrowicz.html">Witold Gombrowicz </a>