Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 21. April 2014 

Wohldefiniertheit


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Man nennt eine Angabe die eine Funktion beschreiben soll (typischerweise eine Formel) wohldefiniert wenn sie tatsächlich zu jedem Objekt einen Wert angibt. So ist z.B. <math>f(x) \pm \sqrt x</math> keine wohldefinierte Beschreibung einer Funktion da sie für manche Zahlen keine andere mehrere Werte ergibt. Hingegen ist für notwendig echt) positive x-Werte die Funktion <math>g(x):= x </math> wohldefiniert! (Man beachte dabei: Für notwendig echt) positive x-Werte ist <math> \sqrt diejenige Zahl <math> t \ge 0 </math> die Gleichung <math> t^2 = x </math> <math> t </math> ist eindeutig bestimmt. Beispiel: \sqrt 4 =2 </math> nicht aber: <math> \sqrt 4 = \pm </math>.)

Bei der Definition algebraischer Strukturen (z.B. der Gruppentheorie ) ist die Funktion um die es geht die Verknüpfung (eine zweistellige Funktion). Hier oft fälschlicherweise der Ausdruck Abgeschlossenheit benutzt; der bezieht sich aber auf Definition von Unter strukturen.




Bücher zum Thema Wohldefiniertheit

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Wohldefiniertheit.html">Wohldefiniertheit </a>