Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 24. Oktober 2014 

Wolfram von Eschenbach


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Wolfram von Eschenbach; Autorbild als Ritter im Manesse

Wolfram von Eschenbach (Lebensdaten sind rein spekulativ: * um 1160 /80; † um/nach 1220 ) war ein deutscher Ritter und Dichter . Die mittelhochdeutsche Literatur verdankt ihm ihre größten epischen Werke. verfasste er als Minnesänger lyrische Dichtungen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Was wir über Wolframs Leben zu meinen ist aus Hinweisen in seinen eigenen und aus Äußerungen zeitgenössischer Autoren erschlossen. Aus Namen lässt sich ableiten dass er oder Familie aus einem Ort namens Eschenbach herstammte. Anspielungen in seinem Werk legen nahe dass sich um Eschenbach bei Ansbach (heute Wolframs-Eschenbach) handelt. Es ist bekannt er in seinem Leben an zahlreichen Höfen tat. Vermutlich stand er zeitweise in Verbindung den Grafen von Wertheim . Noch während der Arbeit am »Parzival« er offenbar in den Dienst des Landgrafen Hermann I. von Thüringen (1190-1217) getreten des bedeutendsten der deutschen Literatur seiner Zeit.

Umstritten ist über welche Bildung er Er gibt sich programmatisch als Verächter des Buchwissens als Illiteraten. Man hat aus seinen herausgelesen dass er tatsächlich Analphabet war. Wahrscheinlicher ist aber dass die Aussagen der Konstruktion einer spezifischen Autor -Rolle dienen: der Rolle des Laiendichters dessen Wertschätzung man als Ausdruck des Selbstbewußtseins der höfischen Laiengesellschaft verstehen kann für Wolfram tätig war. Unbestreitbar ist jedenfalls dass über umfassende Kenntnisse aus der lateinischen Bildungstradition verfügte. Sein Werk ist durchsetzt sachkundig behandeltem Wissensstoff aus allen Bereichen (Naturkunde Medizin Astronomie) und mit theologischen Reflexionen. Ausgedehnt sind offenbar auch seine der zeitgenössischen französischen Sprache und Literatur gewesen.

Werk

Heute gilt der Parzival als Wolframs berühmtestes Werk häufig stuft es als das wichtigste Epos dieser Zeit überhaupt ein. Es ist erste in deutscher Sprache erhaltene Werk dessen der heilige Gral bildet vermutlich hat Wolfram vieles aufgenommen Chrétien de Troyes ' Perceval. Geschildert wird die Geschichte zweier Helden Parzivals Leben von seiner Kindheit über Zeit als Artusritter bis zum Gralskönigtum das menschlicher Sündhaftigkeit und Gottes Gnadenwirken geprägt wird. Der andere Held Gawan verbleibt im Normgefüge des Artuskreises. Der bricht die Immanenz der höfischen Gesellschaft durch die Projektion eine universale Ebene auf.

Wolfram behauptet allerdings dass ein provenzalischer namens Kyot seine Hauptquelle gewesen sei. Über ist wenig bekannt möglicherweise hat er gar gelebt.

Um 1212 beginnt Wolfram die Reimpaarerzählung Willehalm die Züge des höfischen Romanes wie der heldenepischen de Geste hat und durch die Betonung Reichsgedankens und der Auseinandersetzung zwischen Christen und Heiden endzeitliche Züge erhält.

Das Titurel-Fragment erzählt die Liebesgeschichte von und Schionatulander.

Wolfram verfasste neun Lieder davon bilden die fünf Tagelieder den Höhepunkt dieser literarischen Gattung .

Eigenart

Wolframs Sprache unterscheidet sich vom leichten des Hartmann von Aue . Sie ist bildhaft reich an Ironie und Pointen wobei seine Syntax gedrängt und sperrig erscheint. Den von Vorgängern entwickelten Erzählstil baut er aus.

Wirkung

Wolfram gilt der wirkungsreichste Dichter des Mittelalters. "Parzival" und "Titurel" gehören zu den durch den Buchdruck verbreiteten Publikationen .

Der Stoff des Parzival bot Richard Wagner die Hauptquelle für die Schaffung des Librettos seiner Oper Parsifal . Wolfram selbst tritt als Figur in Wagneropern Tannhäuser und Die Meistersinger von Nürnberg auf.

Die Literaturwissenschaft des 19./20. Jahrhunderts befasste sich mit Dichter mehr als mit Wolfram wobei sie allerdings zeitweise nationalistisch überhöhte und gegen den welschen " Gottfried von Straßburg auszuspielen suchte.

Siehe auch: Codex Manesse und Wolframslinde

Literatur

  • Wolfram von Eschenbach: Parzival übers. v. Kühn 1994 ISBN 3-596-13336-X
  • Bumke Joachim: Wolfram von Eschenbach 8. neu bearb. Auflage 2004 (=Sammlung Metzler 36) ISBN 3-476-18036-0

Weblinks




Bücher zum Thema Wolfram von Eschenbach

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Wolfram_von_Eschenbach.html">Wolfram von Eschenbach </a>