Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 13. November 2019 

Wolgabulgaren


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Hunno-Bulgaren oder auch Protobulgaren waren überwiegend als ein Turkvolk anzusehen das aus den Resten der Hunnen verwandten türkischen Stammesgruppen ( Onoguren Sabiren u.a.) entstanden ist. Dazu kamen noch slawisch - finnische Volksgruppen hinzu.

Und zwar waren die Hunnen 454 aus Ungarn in die Schwarzmeer - Steppe ( Altyn Oba Horde ) abgezogen. Dabei standen sie unter der von 2 Familien-Klans ( Kutriguren und Utriguren ) die ihre Herkunft auf Attila und dessen Söhne zurückführten. Um 558-60 sie sich im inneren Streit auf und von den Awaren besiegt die aber weiterzogen. Die besiegten der Hunnen vermischten sich allmählich mit bereits wie auch neuankommenden türkischen und ersten slawischen Stammesgruppen so daß sich das Volk Protobulgaren bildete.

Vgl. dazu http://groznijat.tripod.com/p_bulgar/index.htm und http://www.kutriguri.com/1.html

Ende des 6. Jahrhunderts bildeten sie unter Orchan das so Großbulgarische Reich im Bereich der Flüsse Don und Wolga das von Awaren und von den Westtürken (Tardu) bevormundet wurde. Orchan hatte als Onogur-Hunne noch einen "geschorenen Kopf" wird jedoch als der erste Fürst jener "Protobulgaren" betrachtet. Er war u. Fürst der Altyn Oba Horde .

Sein Nachfolger war sein Neffe Kubrat zu dessen Zeit (ca. 626) der Druck Chasaren zunahm die sich mit dem Tod Khan Tung Sche-hu 630 ( Ziebil? ) langsam von den Westtürken ablösten. Kubrat hielt sich in seiner einige Zeit als Geisel oder Gast in Konstantinopel auf so dass ihm gern byzantinische zivilisierte Sitten nachgesagt werden. Zumindest galt als "Freund" des damaligen byzantinischen Kaisers und trat um 619 eventuell zum Christentum über.
Mit dem Tod von Kubrat Khan 642 zerstreuten sich seine Söhne um den auszuweichen:

1) Ein Teil unter Bajan blieb an Wolga und unterwarf sich den Chasaren . Seine Gruppe die "Schwarzen Bulgaren" ( Khara Bulkhar ) wurden noch eine Weile in russischen erwähnt und verschwanden dann aus der Geschichte.

2) Ein Teil unter Kotrag wanderte nach und gründete am Zusammenfluss von Wolga und Kama das Reich der "Weißen Bulgaren" ( Akh Bulkhar ) den eigentlichen Wolgabulgaren das zunächst noch von den Chasaren war.

Wolgabulgarien nahm unter Khan Alamusch (Almush Almas reg. 895-925) um den Islam an (vgl. Ibn Fadlan ) und entwickelte sich bald zu einer Handelsmacht die insbesondere den Fernhandel (Luxusprodukte) zwischen Kiewer Rus und den islamischen Ländern im Süden Diplomatische Beziehungen reichten unter Ibrahim (reg. 1006-1025) 1024 bis Chorasan . Man betrieb in dem dicht besiedelten erfolgreich Ackerbau und gründete mehrere Städte wie Bolgar heutigen Kasan ) die Moscheen Karawansereien und öffentliche Bauten besaßen. Zahlreiche und kleine Festungen werden verzeichnet.
Schon im 12. Jahrhundert kam es zu mehreren militärischen Konflikten russischen Fürsten die den Bestand des Staates Im Jahr 1236 wurde das Reich der Wolgabulgaren von Goldenen Horde zerstört.

Vgl.: http://members.tripod.com/~Groznijat/fadlan/rorlich2.html

3) Ein Teil unter Asparuch wanderte auf Balkan aus und gründete das heutige Donau- Bulgarien . Slawische Stammesgruppen schlossen sich Asparuch an seine Bulgaren gegen 680 die Donau überschritten. Es kam zu Kämpfen mit Heer und der Flotte des byzantinischen Kaisers IV. im sumpfigen Donaudelta. Sie endeten mit Erfolg der Bulgaren so dass sich die Byzantiner zu jährlichen Tributzahlungen entschlossen. Asparuch fiel in einem Gefecht.
Die hunnischen und türkischen Volksgruppen vermischten mit den slawischen Gruppen so dass z.B. Schrift und alttürkischer Tierkreiskalender nebeneinander bestanden. Das der "Blauen Bulgaren" ( Khökh Bulkhar ) der Donaubulgaren entstand. Ihre älteste Königsliste direkt auf Attilas Sohn Ernak zurück.
Die Macht der Donau bulgaren erreichte unter dem Khan Krum um 811 einen Höhepunkt als dieser dem Haupt des byzantinischen Kaisers eine Trinkschale und beinahe Konstantinopel eroberte. Im 9. Jhrd. traten die zum griechischen Christentum über.



Bücher zum Thema Wolgabulgaren

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Wolgabulgaren.html">Wolgabulgaren </a>