Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 17. November 2019 

X86-Prozessor


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
x86 bezeichnet den Befehlssatz einer CPU -Serie der Firma Intel die seit den 70er Jahren einen erfolgreichen Siegeszug führt. Die x86-Architektur ist nach Prozessoren der 8086 / 8088 Reihe benannt mit der sie eingeführt Die ersten Nachfolgeprozessoren wurden später mit 80186 80286 benannt.

Die x86-Architektur enthielt ursprünglich einen 16-Bit- CISC -Befehlssatz. Intel ergänzte den Befehlssatz 1986 mit der Präsentation des 80386 Prozessors um 32-Bit-Befehle. Diese Erweiterung - Intel Architecture 32/ IA-32 genannt - ist mit einigen Ergänzungen noch in Gebrauch.

Da Ziffernkombinationen sich nicht markenrechtlich schützen wurde sie von Intel später fallen gelassen. wurde der Name Pentium für den Nachfolger des i486 geprägt. Name wird von Intel auch heute noch neue Prozessorgenerationen werden über einen Zusatz ausgezeichnet Pentium Pro Pentium 4). Während der Entwicklung Chips auch interne Codenamen unter denen sie Teil bekannt werden wie Coppermine (der Pentium Katmai Willamette oder Northwood. Die beiden letzteren werden Pentium 4 verkauft.

Nicht nur Intel fertigt x86-Prozessoren: So beispielsweise AMD mit dem Athlon VIA mit dem C3 oder Transmeta mit dem Crusoe kompatible Bausteine.

Von AMD stammt auch eine Erweiterung x86-Befehlssatzes auf 64 Bit ( AMD64 ) während Intel für seine 64-Bit Itanium -Prozessoren auf einen neu entwickelten Befehlssatz ( IA-64 ) setzt.

Siehe auch: Liste der Mikroprozessoren von Intel Liste der x86er-Koprozessoren

Weblinks



Bücher zum Thema X86-Prozessor

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/X86.html">X86-Prozessor </a>