Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 1. September 2014 

Xenophon


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Dieser Artikel befasst sich mit Xenophon aus andere Namensträger siehe unter Xenophon (Begriffsklärung)


Xenophon (* um 426 v. Chr. † nach 355 v. Chr. ) war ein aus Athen stammender Schriftsteller und Politiker .

Inhaltsverzeichnis

Leben

Xenophon aus Athen gehörte in seiner zum Schülerkreis um den Philosophen Sokrates . Mit einem griechischen Söldnerheer zog er weit in das von Bürgerkrieg erschütterte Perserreich . Nahe Iskenderun verloren "die Zehntausend" durch Meuchelmord ihr Offizierskorps Xenophon (der eher aus Abenteuerlust einen begleitet hatte) ermutigte jedoch die Truppe zum auf die gefährliche Nordroute durch Anatolien und führte sie als gewählter strategos (~ "Oberst") mit an. Berühmt als und historischer Topos für eine Rettung nach langer Mühsal wurde wie das ganze Heer auf letzten Hügelkette vorm Schwarzen Meer in den Ausruf "Thálatta! Thálatta!" (griechisch: Meer!") ausbrach und auf ein Mal zu begann. Nach dem Justizmord an Sokrates wandte Xenophon von seiner Vaterstadt ab und wurde Freund des spartanischen Königs Agesilaos kämpfte auch mit ihm seine Heimat Athen in die er lange zurückkehren durfte. Sein reifes Leben verbrachte er Autor und Gutsherr auf der Peloponnes ; daher auch seine vorzüglichen Kenntnisse von und Viehzucht.

Werke

  • Anábasis (wörtlich: "Hinaufmarsch") Bericht über den "Zug 10.000" in das Perserreich und zurück
  • Helleniká Geschichte Griechenlands von 411 (direkter Anschluss das Werk des Thukydides ) bis 362 v. Chr.
  • Agesiláos Lobschrift auf den spartanischen König
  • Apologie des Sokrates hypothetische Verteidigungsrede des Philosophen vor seinen
  • Memorabilien Erinnerungen an Sokrates
  • Oikonomikós Lehrbuch der Hauswirtschaft
  • Sympósion Dialog ähnlich dem gleichnamen Werk Platons
  • Kyrupädie ("Erziehung des Kyros") Bildungsroman über den idealen Herrscher dargestellten persischen König Kyros II.
  • Hieron Dialog über die Tyrannis
  • Der Staat der Lakedaimonier Beschreibung der - von ihm geschätzten spartanischen Verfassung und Lebensweise
  • Kynegetikos Abhandlung über die Jagd vor allem mit Hunden
  • Hipparchikós Abhandlung über die Aufgaben eines Reiteroffiziers
  • Über die Reitkunst
  • Über die Staatseinkünfte Vorschläge zur Verbesserung der angeschlagenen Volkswirtschaft Athens

Fortleben

Xenophons Werke insbesondere die sokratischen Schriften die Anabasis waren unter anderem wegen ihrer nüchtern-klaren lange Zeit eine beliebte Lektüre (letztere etwas das sie als erster Lesetext des Griechischunterrichtes Gymnasien diente). Da Xenophon teilweise Augenzeuge der Ereignisse war ist er eine wichtige (wenn stets kritisch zu betrachtende) Quelle für die Geschichte des 4. Jahrhunderts v. Chr. Auch die Philosophiegeschichte ist er wichtig als kritische zur Darstellung des Sokrates in den Werken Platons . Seine Werke Hipparchikos und Über die Reitkunst werden heute vielfach als Grundlage der Hippologie gesehen. Die dort zu findenden Hinweise auch heute noch unverändert Gültigkeit.

Weblinks



Bücher zum Thema Xenophon

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Xenophon.html">Xenophon </a>