Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. April 2014 

Jezidi


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Begriff Jezidismus bezeichnet eine synkretistische Religion die ausschließlich unter Kurden verbreitet ist. Als Jeziden (auch Yeziden Eziden Ezidi und Jesiden/Jesidi) bezeichnet man die dieser Religion.

Über die Glaubensinhalte ist recht wenig da es keine schriftlichen Überlieferungen gibt. Lediglich Liedern den so genannten Qewals werden diese gegeben. Derzeit ist man damit beschätigt aus Überlieferungen mehr Aufschluß über die eigene Geschichte erhalten. So kann hier auch nur eine allgemeine Übersicht über religiöse Bräuche gegeben werden. jezidische Religion enthält Elemente des Zoroastrismus sowie der altmesopotamischen Religionen. Außerdem findet hier Ähnlichkeiten zu Bräuchen wie wir sie der brahmanischen (indischen) sowie der jüdischen christlichen muslimischen Religion kennen. Dieses breite Spektrum ist auf das hohe Alter dieser Religion zurückzuführen. nimmt an dass der Jezidismus etwa um Zeit 1000 v.Chr. entstanden ist.

Die Jeziden sind durch strenge Heiratsregeln die Kasten der Kleriker (Pir) und der Laien (Mrid) getrennt. Jezide wird man durch und eine Mission findet nicht statt. Ein Ein- oder aus der Religion ist nicht möglich. Auch Heirat zwischen Jezidi und Nicht-Jezidi unterliegt einem und ist mit etlichen Problemen behaftet. So der oder die Jezidi in der Folge solchen Heirat aus der Religionsgemeinschaft verstoßen und die aus dieser Gemeinschaft geborenen Kinder unterliegen Regelung. Sie sind keine Jezidi. Kasten wie Heiratsregeln wurden durch eine Reform Sheikh-Adi 's eingeführt wobei auch hier nicht auszuschließen ist es beireits früher ähnliche Regeln gegeben hat. die strengen Bestimmungen betreffs der Eheschließungen waren Behelf für den massiven Druck dem die durch den Islam unterworfen waren. Dabei war häufig eine Zwangsilamisierung mittels derer die Jezidi Konvertierung gezwungen wurden. Der Gedanke das ursprünglich Kurden der jezidischen Religionsgemeinschaft angehörten erscheint durchaus Derzeit herrscht unter den Jezidi eine rege ob man diese Regel weiter aufrechterhalten soll.

Da die Jezidi im Islam nicht wie Christentum und Judentum als Buchreligion anerkannt sind wurden sie seit dem 9. Jahrhundert zwangsislamisiert und verfolgt. Sie werden als diskriminiert wobei sie vom Islam als islamische Sekte bezeichnet werden. Dieser folgten auch die ersten Europäer die mit Jezidi in Berührung kamen. Dieser Darstellung folgen wie auch Amerikaner auch heute noch da wenigsten sich mit dieser Religion jemals beschäftigt sie ihnen somit durchweg unbekannt ist. Obwohl der Islam und seine Lehren in diesen mehrheitlich abgelehnt wird schenkt man ihm in Zusammenhang Glauben.

Das religiöse Zentrum der Jeziden liegt Lalish im Nordirak.

Verbreitung

Über die genaue Anzahl der Jeziden nicht viel bekannt Schätzungen liegen zwischen 300.000 800.000. Die meisten leben im Irak (ca. 300.000) auch in Armenien Georgien Syrien Iran und der Türkei . Viele sind nach Europa v.a. nach (ca. 30.000) geflohen. Dabei entfällt von diesen weitaus größte Teil auf die aus der Türkei stammenden Jezidi da man diese dort ausgerottet hat.

Rezeption

In die deutschsprachige Literatur eingegangen z.B. Werken von Karl May wie Durchs wilde Kurdistan . Die älteste Literatur über die Jezidi Schriften arabischer Muslime später kamen französische und Schriften hinzu.

Weblinks



Bücher zum Thema Jezidi

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Yeziden.html">Jezidi </a>