Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 24. April 2014 

ZIP (Dateiformat)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das ZIP-Dateiformat ist ein Format zur komprimierten Archivierung Dateien.

Es wurde ursprünglich 1989 mit den Programmen PKZIP (komprimieren) und (dekomprimieren) vom US-Amerikaner Phil Katz eingeführt und in der Zwischenzeit einige Erweiterungen erfahren. Katz ursprünglich ein anderes Dateiformat (ARC) benutzt. Dieses war von Software Enhancements Associates (SEA) entwickelt worden und wurde als Shareware vertrieben. Katz schrieb eine eigene deutlich Version dieser Software und verbreitete sie als PKARC . Als ihn daraufhin SEA verklagte zog PKARC zurück und entwickelte stattdessen PKZIP das effizienteren Algorithmus benutzte. Durch die schnelle Verbreitung PKZIP wurde ARC bedeutungslos und SEA hörte zu existieren.

Das ZIP-Format ermöglicht mehrere Dateien in Archivdatei zu speichern wobei auch Pfadinformationen mitgespeichert können sowie die Dateien zusammen oder einzeln zu extrahieren. Es ist auch möglich das auf mehrere Dateien zu verteilen (z. B. große Dateien in Stücke zu teilen die auf eine Diskette passen) oder selbstextrahierende Dateien (die aber nur auf Systemen mit DOS-Unterstützung auf anderen Systemen kann man sie aber eine normale ZIP-Datei behandeln).

Im ZIP-Format sind die Dateien einzeln Das ermöglicht einerseits eine flexible Handhabung (z. löschen einer Datei aus dem Archiv ohne neu komprimieren zu müssen) hat aber den dass Redundanzen zwischen den Dateien bei der nicht berücksichtigt werden können.

Das Dateiformat und das Kompressionsverfahren sind Public Domain und erlangten eine weltweite Verbreitung.

Die Archivdateien tragen üblicherweise die Endung .zip . Der MIME -Typ ist application/zip .

Neben PKZIP existieren zahlreiche andere Programme dieses Dateiformat bearbeiten können. Dazu zählen kommerzielle wie WinZip (Windows GUI versteht auch andere Dateiformate) freie Programme wie Info-ZIP (viele verschiedene Betriebssysteme keine Multi-Archive kann betriebssystemspezifische Informationen mitspeichern uid/gid unter Unix erweiterte unter OS/2 Ressource Fork unter Mac VMS-Dateiattribute Versionsnummern unter VMS). Für Info-ZIP gibt es Benutzeroberflächen für die Betriebssysteme Windows ( WiZ ) und Mac OS ( MacZip ). Info-ZIP basiert auf der freien Kompressions-Bibliothek zlib die auch in Netscape Communicator Linux und Java genutzt wird.

Nicht jedes Kompressionsprogramm dessen Name die "zip" enthält arbeitet jedoch mit dem ZIP-Dateiformat. wichtigsten Ausnahmen sind gzip vom GNU-Projekt und bzip2 die jeweils in einem eigenständigen Format eine einzelne Datei komprimieren. Zum Archivieren mehrerer muss in diesem Fall vor der Komprimierung anderes Programm verwendet werden (im Zusammenhang mit und bzip2 meist tar).

Siehe auch: Datenkompressionsprogramme

Weblinks



Bücher zum Thema ZIP (Dateiformat)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/ZIP_(Dateiformat).html">ZIP (Dateiformat) </a>