Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 18. Januar 2020 

ZZ Top


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
ZZ Top die amerikanische Bluesrock -Band gründete sich in den 70er Jahren Houston Texas und besteht aus Billy Gibbons an Gitarre Dusty Hill am Bass und Frank Beard am Schlagzeug . Die ersten beiden Alben (First Album Grande Mud) spiegelten vor allem die starken der Band wieder. Das dritte Album "Tres verschaffte ihnen mit dem Hit "La Grange" größere Popularität. Der Song basiert auf einem von John Lee Hookers Song "Boogie Chillen". Ihre Bekanntheit stieg und wurde durch eine 1 ? jährige verstärkt. Von dem Tourneestress ausgelaugt gönnte sich Powertrio eine Pause von 3 Jahren und Wechsel ihres Labels . Wieder auf der Bildfläche erschienen sie den Alben "Deguello" und "El Loco". Es die beiden wohl populärsten Alben "Eliminator" und auf denen sie ihren Gitarrenblues mit Synthesizern kombinierten. Damit erreichten sie einen typischen Sound für die 1980er Jahre und einen Bekanntheitsgrad der durch Videos noch verstärkt wurde. Eines der Markenzeichen ZZ Top ist nach wie vor die Modernisierung ihrer Musik obwohl sie weiterhin ihren Wurzeln treu bleiben.

Auch die Qualität der einzelnen Bandmitglieder unbestritten. Billy Gibbons ist einer der besten Bluesgitarristen der von Bluesmusikern wie Eric Clapton und Jimi Hendrix beeinflusst wurde. Dusty Hill und Frank unterstreichen sein Gitarrenspiel auf beeindruckende Weise und so den besonderen Stil der Band. Und Top ist eine der wenigen Bands deren Line-Up nach 35 Jahren noch unverändert ist!

Ihr Sound ist unverkennbar stark und amerikanisch. Auch nach Jahren unterstützen sie den z.B. als sie ein Stück Holz der Muddy Waters - Hütte bekamen und es in eine einsetzen ließen die dann für das Delta Blues Museum versteigert wurde. So bleiben sie nach langer Zeit den Wurzeln ihrer Musik

Diskographie

  • ZZ Top's First Album (1970)
  • Rio Grande Mud (1972)
  • Tres Hombres (1973)
  • Fandango! (1975)
  • Tejas (1977)
  • Deguello (1979)
  • El Loco (1981)
  • Eliminator (1983)
  • Afterburner (1985)
  • Recycler (1990)
  • Antenna (1994)
  • One Foot in the Blues (1994)
  • Rhythmeen (1996)
  • Mescalero (2004)

Weblink

http://southernrock.de.vu



Bücher zum Thema ZZ Top

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/ZZ_Top.html">ZZ Top </a>