Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 18. April 2014 

Zingulum


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das Zingulum oder Cingulum (lateinisch für Gürtel) ist der Gürtel Mönche um ihre Kutte oder Priester um ihre Albe tragen. Bei Mönchen die auf Armut legen kann dies ein einfacher Strick sein hohen geistlichen Würdenträgern ein breites Band aus Stoffen. So trägt ein Bischof ein weinrotes ein Kardinal ein purpur-rotes und der Papst ein weißes Band um seine Sutane .

Cingulum wird auch der Gürtel genannt dem römische Soldaten ihr Tunika -Gewand gürteten. Dieser Gürtel war sozusagen der des Soldaten wenn er ohne Waffen und und nur in Tunika Mantel und Sandalen war: Wer ihn trug war Soldat („omnes militant cincti sunt“ Servius Commentarius in Vergilii VIII 724). Er war spätestens ab der des 1. Jh. n. Chr. aufwendig verziert seine Bedeutung zu unterstreichen. Diese Verzierungen (Schnalle und Anhänger) wechselten mit der Mode. Seine erlangt der Gürtel wahrscheinlich durch seine Funktion Schwertgurt später wurde er aber auch oft Schwert getragen wie die lebensechten Abbildungen auf Grabdenkmälern der Soldaten in allen römischen Provinzen




Bücher zum Thema Zingulum

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Zingulum.html">Zingulum </a>