Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 27. November 2014 

Zinnober


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Zinnober

Bild des Minerals
Chemismus HgS
Kristallsystem trigonal
Kristallklasse ___
Farbe blutrot bis schwarz
Strichfarbe dunkelrot
Härte 2 bis 2 5
Dichte 8
Glanz Diamant- Metallglanz
Opazität durchscheinend
Bruch splitterig spröd
Spaltbarkeit vollkommen
Habitus dicktafelig
häufige Kristallflächen ___
Zwillingsbildung ___

Kristalloptik

Brechungsindices ___
Doppelbrechung ___
Pleochroismus ___
optische Orientierung ___
Winkel/Dispersion
der optischen Achsen
2v z ~ ___

weitere Eigenschaften
chemisches Verhalten kann aus Quecksilber(II)salz-Lösungen durch Schwefelwasserstoff als Quecksilber(II)sulfid ausgefällt werden
ähnliche Minerale ___
Radioaktivität nicht radioaktiv
Magnetismus nicht magnetisch
besondere Kennzeichen ___

Zinnober oder Cinnabarit ist ein blutrotes zuweilen auch schwarzes Sulfid - Mineral mit einer Härte von 2 bis 2 5 und tiefroten Strichfarbe . Es kristallisiert im trigonalen Kristallsystem und hat die chemische Zusammensetzung HgS.

Ein sehr ähnliches ebenfalls blutrotes Mineral Realgar oder Rauschrot das allerdings eine wesentlich Dichte hat.

Inhaltsverzeichnis

Bemerkenswerte Eigenschaften

Zinnober kann chemisch aus Quecksilber(II)salz-Lösungen durch von Schwefelwasserstoff als Quecksilber(II)sulfid ausgefällt werden.

Vorkommen

Man findet Zinnober sowohl in massiver auch in kristalliner Form hauptsächlich in Bruchzonen um vulkanische Schlote und an heißen Quellen.

Fundorte:

Bedeutung als Rohstoff

Zinnober ist mit einem Metall -Gehalt von 87 % das wichtigste und Quecksilber -Mineral. Als rotes Farbpigment ist es extrem wasserlöslich und kann daher in Malerfarben oder Farbkasten als Zinnoberrot gefahrlos verwendet werden. Das findet in Arzneimitteln Batterien und in der chemischen Industrie Verwendung.

Geschichte

Seit dem 7. Jahrhundert v. Chr. wird Zinnober als Erz abgebaut. Seine historische Anwendung ist als Pigment bzw. nach Extraktion des Quecksilber als für Spiegel.

Siehe auch: Liste von Mineralen

Weblinks



Bücher zum Thema Zinnober

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Zinnober.html">Zinnober </a>