Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 26. Januar 2020 

Sozialistische Internationale


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Sozialistische Internationale (SI) ist der weltweite Zusammenschluss von sozialistischen sozialdemokratischen und Arbeits- Parteien . Ihr Sitz ist in London . Mitglieder sind im deutschsprachigen Raum die SPD (Deutschland) die SPÖ ( Österreich ) und die SP ( Schweiz ). Insgesamt gehören 168 Parteien und Organisationen SI an.

Die Sozialistische Internationale hat ihre Wurzeln der Zweiten Internationalen welche 1889 gegründet wurde. Sie zerbrach während des Ersten Weltkrieges und wurde erst 1923 wiederaufgebaut. In ihrer heutigen Form entstand Sozialistische Internationale nach dem Zweiten Weltkrieg .

Die bis heute bekanntesten Aktionen der Internationalen sind die Ausrufung des 1. Mai als internationalen Tag der Arbeit ( 1889 ) und des 8. März als internationalen Frauentag ( 1910 ).

In der Zeit nach dem Zweiten unterstützte die Sozialistische Internationale in Spanien und Portugal sozialdemokratische Parteien im Wiederaufbau und beim von einer Diktatur zur Demokratie .

Willy Brandt war von 1976 bis 1992 Präsident der Sozialistische Internationale. Sein Nachfolger der ehemalige französische Ministerpräsident Pierre Mauroy. Der portugiesische Ministerpräsident Antonio Guterres steht seit 1999 an der Spitze der Sozialistische Internationale.

Die International Union of Socialist Youth IUSY ist der Zusammenschluss der sozialdemokratischen und Jugendorganisationen.

Web-Link



Bücher zum Thema Sozialistische Internationale

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Zweite_Internationale.html">Sozialistische Internationale </a>