Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 28. August 2014 

Zweite Türkenbelagerung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Die Zweite Türkenbelagerung Wiens fand von Juli bis September 1683 statt.

Schon 1529 im ersten österreichischen Türkenkrieg war es zu einer ähnlichen Situation doch hatten sich die Österreicher gegen die 100.000 Mann starke Heeresmacht etwas Glück selbst behaupten können. Diesmal jedoch das Osmanische Reich mit über 300.000 Mann angerückt – viele Soldaten gab es im gesamten Europa nicht ganz abgesehen von seiner Uneinigkeit.

Die Reichs- und Residenzstadt Wien galt den Türken in mehrfacher Hinsicht als ideales Ziel Heereszugs der 1682 von Edirne nahe der heutigen Grenze Bulgariens begonnen hatte:

  • Am Schnittpunkt zweier wichtiger Handelswege – Donau und Bernsteinstraße
  • Vom flachen Ungarn her nur schwer zu verteidigen
  • Vom Norden – und damit wichtigen des Reichs – durch die breite Donau militärisch zu unterstützen; gleichzeitig aber
  • durch die eigene große Donauflotte günstig den eigenen Nachschub und den Transport der schweren Artillerie
  • Als Symbol der Christenheit und Vorposten Richtung Passau und Salzburg von großer Bedeutung –
  • Insgesamt also Wien als Tor nach Westeuropa .

Der militärische Ablauf in Kürze

  • 3. Mai - Die türkische Armee erreicht Belgrad (200.000 Mann 300 Geschütze) nach Überwinterung Edirne. Sultan Mehmed IV. überträgt den Oberbefehl Großwesir Kara Mustafa Paşa. Später wird in Stuhlweißenburg ( Székesfehérvár Ungarn ) als Ziel des Feldzuges Wien bekanntgegeben.
  • 7. Juli - Von der Raab aus gelangt die tatarische "Vorhut" nach Petronell 40 km östlich Dieser Truppenteil ist mit 40.000 Mann 2x als sämtliche Verteidiger im Land um Wien. diesen Gefechten verläßt Kaiser Leopold I. mit seiner Familie Wien und flüchtet Linz . Graf Ernst Rüdiger von Starhemberg übernimmt die militärische Führung in der Hauptstadt .
  • 15. Juli - Einen Tag nach Eintreffen der (300.000 Mann) vor Wien lehnt Graf Starhemberg Kapitulation ab. Er hofft mit 10.000 Verteidigern zum Entsatz durchzuhalten. Die Zweite Türkenbelagerung beginnt. spät kommt eine Allianz des Kaisers mit Polen Bayern und Sachsen zustande.
  • 15. August - Polens König Jan III Sobieski startet mit seiner Armee von Krakau aus Richtung Wien.
  • August - Karl von Lothringen schlägt Truppen und ein türkisches Hilfskorps am Bisamberg nördlich Wiens. So kann die Donau vom Entsatzheer überquert werden; die Polen vereinen sich mit den Truppen Sachsens Kaiserlichen den Bayern und den fränkisch-schwäbischen Reichstruppen Tulln 30 km stromaufwärts von Wien.
  • 13. September - das Entsatzheer (70.000 Mann unter Jan III Sobieski ) schlägt die Türken durch eine militärische einen Angriff (der Husaria) von den Höhen Wienerwaldes her ( Kahlenberg ). Viele Geschichten und Sagen ranken sich diese Tage. Das Türkenheer flüchtet überstürzt und sich bei Györ /Raab Ungarn .
  • 25. Dezember - Der osmanische Feldherr Großwesir Kara Mustafa wird auf dem Rückzug in Belgrad angekommen auf Befehl des Sultans erdrosselt. hatte die Schlacht um Wien trotz dreifacher Übermacht verloren.


Weblinks



Bücher zum Thema Zweite Türkenbelagerung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Zweite_T%FCrkenbelagerung.html">Zweite Türkenbelagerung </a>