Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 12. Dezember 2019 

Zwillinge (Sternbild)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Daten des Sternbildes Zwillinge
Deutscher Name Zwillinge
Lateinischer Name Gemini
Lateinische Abkürzung Gem
Lage auf Himmelsäquator
Rektaszension 5h 55m bis 8h 05m
Deklination +10° bis +35°
Fläche 514 Quadratgrad
Rang 30
Sichtbar auf Breitengraden −60° bis +90°
Beobachtungszeitraum
für Deutschland
Winter
Anzahl der Sterne mit
Größe < 3 m
4
Hellster Stern
Größe
Pollux (β Gemini)
1 1 m
Meteorströme Geminiden
Nachbarsternbilder
(von Norden im
Uhrzeigersinn)
Fuhrmann
Stier
Orion
Kleiner Hund
Krebs
Luchs

Sternkarte der Zwillinge

Das Sternbild der Zwillinge (Gemini) ist eines der Sternbilder der Ekliptik durch das die scheinbare Bahn der am Himmel verläuft. Es war urspünglich mit Tierkreiszeichen gleichen Namens identisch hat sich jedoch der Präzession gegen dieses verschoben. Die Sonne hält dabei vom 21. Juni bis zum 20 in den Zwillingen auf.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die Zwillinge bilden ein langgezogenes liegendes Die beiden westlichen Eckpunkte bilden die hellen Castor und Pollux .
Durch den östlichen Teil der Zwillinge sich das Band der Milchstraße .

Geschichte

Im Jahre 1930 wurde der Planet Pluto bei der Auswertung fotografischer Platten im Zwillinge entdeckt.

Mythologie

In der griechischen Mythologie waren Kastor und Polydeukes (Pollux ist lateinische Bezeichnung) unzertrennliche Zwillingsbrüder. Ihre Mutter Leda empfing Kastor von ihrem Ehemann König von Sparta und Pollux von Zeus der sich ihr in der Gestalt Schwans näherte. Daher war Kastor menschlich und Pollux dagegen von göttlicher Herkunft und unsterblich. Brüder schlossen sich Jason und den Argonauten bei deren Suche nach dem goldenen an und erlebten zahlreiche Abenteuer. Bei einem mit ihren Weggefährten den Zwillingsbrüdern Lykeus und ging Pollux als einziger Überlebender hervor. Er sich an seinen göttlichen Vater und bat seine eigene Unsterblichkeit mit Kastor teilen zu Fortan verbringen die Brüder ihre Tage abwechselnd Hades oder auf dem Olymp . Außerdem wurden sie als Sternbild am verewigt.

Himmelsobjekte

Benannte Sterne

Stern Namen Größe
α Gem Castor 1 6 m
β Gem Pollux 1 1 m
γ Gem Alhena 1 9 m
δ Gem Wasat 3 5 m
ε Gem Mebsuta 3 0 m
ζ Gem Mekbuda 3 7 m bis 4 2 m
η Gem Tejat Prior 3 3 m bis 3 9 m
μ Gem Tejat Posterior 2 9 m
ξ Gem Alzir 3 4 m bis 4 2 m

Doppelsterne

Objekt Größen Abstand
α Gem 1 9 m /2 9 m 4 3"
ζ Gem 4 0 m /7 6 m 101"
38 Gem 4 7 m /7 7 m 7 1"

Castor ist ein komplexes Mehrfachsystem bei dem Hauptsterne um einen gemeinsamen Schwerpunkt kreisen. Jeder Hauptsterne wird wiederum von einem lichtschwachen Begleiter Das System ist 45 Lichtjahre entfernt. Die drei Hauptsterne können mit Teleskop beobachtet werden.

Veränderliche Sterne

Objekt Größe Periode Typ
η Gem 3 3 m –3 9 m 233 Tage 3 Tage halbregelmäßig bedeckungsveränderlich
ζ Gem 3 7 m –4 2 m 10 15 Tage bedeckungsveränderlich

η Geminorum ist ein Roter Riese in 190 Lichtjahren Entfernung dessen Helligkeit schwankt. Er gehört zum Typ der halbregelmäßig veränderlichen Sterne . Darüber hinaus ist er ein bedeckungsveränderlicher da er von einem lichtschwachen Begleiter umkreist der ihn etwa alle drei Tage teilweise
ζ Geminorum ist ein veränderlicher Stern Typ der Delta-Cepheiden .

Messier - und NGC -Objekte

Messier (M) NGC sonstige Größe Typ Name
35 2168 5 5 m Offener Sternhaufen
2129 7 m Offener Sternhaufen
2392 9 m Planetarischer Nebel Eskimonebel

Das Messierobjekt M 35 ist ein offener Sternhaufen in ca. 3.000 Lichtjahren Entfernung. Er bereits mit bloßem Auge als nebliger Fleck Mit einem Fernglas kann er in Einzelsterne werden. Bei höherer Vergrößerung im Teleskop werden mehr Einzelsterne es sind etwa 200 sichtbar.
NGC 2129 ist ein offener Sternhaufen in 6.000 der allerdings nur wenige Sterne enthält.
In der Nähe des Sterns δ findet man NGC 2392 einen planetarischen Nebel in 2.500 Lichtjahren Entfernung. Damit bezeichnet einen Stern der am Ende seiner Entwicklung äußere Gashülle abgestoßen hat. Zurück bleibt ein Weißer Zwergstern . Im Teleskop erscheint NGC 2392 als runder Fleck. Auf langbelichteten Fotografien werden Strukturen die an ein Gesicht erinnern das von Fellkapuze eingerahmt wird. Daher erhielt das Objekt Namen Eskimonebel.



Bücher zum Thema Zwillinge (Sternbild)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Zwillinge_(Sternbild).html">Zwillinge (Sternbild) </a>