Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 21. Dezember 2014 

Zytostatikum


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Zytostatika (oder Cytostatika vom griechischen Cyto =Zelle und statik =anhalten) sind natürliche oder synthetische Substanzen die Zellwachstum bzw. die Zellteilung hemmen. Sie werden vor allem zur von Krebs ( Chemotherapie teilweise auch bei der Behandlung von Autoimmunerkrankungen eingesetzt.

Zytostatika greifen unspezifisch in den Stoffwechsel von Tumorzellen und allen anderen schnell wachsenden Zellen Epithelzellen (wie z.B. Haarwurzelzellen Schleimhautepithel von Mund ein oder zerstören deren Zellstrukturen. Einige Zytostatika dabei selbst krebserregend mutagen oder keimbahnschädigend . Oft werden Zytostatika kombiniert um die Wirksamkeit zu erhöhen und die Nebenwirkungsrate zu reduzieren.

Beispiele für Tumorarten bei denen eine zu einer dauerhaften Heilung führen kann:

Brustkrebs ohne Fernmetastasen nach Entfernung des Chemotherapie) Brustkrebs ohne Fernmetastasen vor Entfernung des oder "primäre" Chemotherapie) Darmkrebs ohne Fernmetatsasen nach Entfernung des Tumors (adjuvante Therapie).

Gut sind die Ergebnisse auch bei Behandlung von kindlichen Tumoren.

Inhaltsverzeichnis
1 Einteilung der Zytostatika
2 Beispiele vor allem neuerer Zytostatika
3 Weiterführende Informationen

Wann ist eine Behandlung mit Zytostatika sinnvoll

  • Eine lokale Behandlungsform reicht bei soliden Tumoren dann nicht mehr aus wenn bereits Metastasen sind oder mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwarten
  • Leukämien und maligne Lymphome breiten sich oft Anfang an über mehrere Körpergebiete aus. Dann eine lokale Therapie nur selten sinnvoll und systemische Zytostatikagabe notwendig.
  • Eine adjuvante (=ergänzende helfende) Zytostatikagabe wird vor nach der chirurgischen Entfernung eines Tumors auch Nachweis von Metastasen gegeben wenn das Rückfallrisiko hoch ist.

Wann ist eine Behandlung mit Zytostatika nicht

  • der Tumor kann durch eine Operation oder komplett und mit großer Wahrscheinlichkeit kurativ entfernt
  • es sind keine entscheidenden Auswirkungen des Tumors den Patienten in den nächsten Jahren zu
  • ein Krebspatient ist multimorbide und sein Allgemeinzustand keine solche Behandlung mehr
  • ein Krebspatient lehnt diese Behandlung bei voller ab
  • die Behandlung bringt nur eine geringe Verbesserung Lebenserwartung
  • die Nebenwirkungen sind unverhältnismäßig schwerwiegend und beeinträchtigen Lebensqualität zu stark.

Einteilung der Zytostatika

Man teilt die Zytostatika nach

  • Herkunft der Substanzen
    • pflanzliche Tumorhemmstoffe
    • Antibiotika
    • synthetische Zytostatika
  • und nach Wirkungsweise ein
    • Alkylantien
    • Antimetaboliten
    • Metaphasengifte

Alkylantien

Sie besitzen die Eigenschaft Alkylgruppen auf DNS zu übertragen. Sind die Alkylantien mit funktionellen Gruppen versehen dann können sie 2 Fäden vernetzen und sind dann meist stärker wirksam.
  • Cyclophosphamid (Endoxan(R))
  • Ifosfamid
  • Trofosfamid
  • Thiotepa
  • Melphalan
  • Chlorambucil
  • Busulfan
  • Cisplatin Carboplatin
  • Carmustin (BCNU) Lomustin (CCNU ) Estramustin

zytostatisch wirksame Antibiotika

  • Anthracycline (Anthrachinone)
    • Doxorubicin = Adriamycin
    • Daunorubicin
    • Epirubicin
    • Idarubicin
  • Mitoxantron
  • Bleomycin
  • Actinomycin D = Dactinomycin
  • Mitomycin

Mitosehemmer

  • Metaphasengifte aus Vinca rosea Vincristin = Oncovin Vinblastin Vindesin.
  • Topoisomerase-I-Inhibitoren Camptothecin Topotehecan Irinothecan
  • Topoisomerase-II-Inhibitoren Etoposid Teniposid
  • Taxoide( Taxane) Paclitaxel Docetaxel

Antimetabolite

Diese Stoffe werden als falsche Bausteine die DNS oder RNS eingebaut und hemmen den Stoffwechsel.
  • Methotrexat ( MTX ) = Folsäureantagonist
  • 5-FU = 5-Fluorouracil
  • Cytosinarabinosid
  • Purinanaloga
    • Tioguanin = 6-Thioguanin
    • Azathioprin 6-Mercaptopurin = 6-MP
    • Fludarabin Chlorodeoxyadenosin Deoxycoformycin ( Pentostatin)
  • Gemcitabin
  • Thymidilatsynthasehemmer: Raltitrexed Tomudex

andere Zytostatika

  • Asparaginase hemmt die Eiweißsyntese
  • Hydroxycarbamid (Hydroxyharnstoff Hydroxyurea)
  • Dacarbazin Procarbazin

Beispiele vor allem neuerer Zytostatika

  • Alemtuzumab (MabCampath® Infusion ; MedacSchering)
    • ist ein monoklonaler Antikörper
  • Purin analogon Fludarabin (Fludara® )medac
  • Cyclophosphamid
  • Adriamycin
  • Cladribin Leustatin® (Janssen-Cilag)
  • Interferon
    • Haarzellleukämie; ist kein Zytostatikum
  • Capecitabin (Xeloda® Tabl.; Hoffmann-La-Roche)
    • metastasierendes Dickdarmkarzinom
  • Imatinib (Glivec® Hartkapseln; Novartis)
    • Therapie von Patienten mit chronisch -myeloischer Leukäme
  • Topotecan Hycamtin® (SmithKline Beecham)
    • Behandlung des fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms
  • "native" L-Asparaginase.
  • Pegaspargase Oncaspar® (Medac)
    • zur Reinduktion bei akuter lymphatischer Leukämie im und Erwachsenenalter

Weiterführende Informationen

Weblinks




Bücher zum Thema Zytostatikum

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Zytostatika.html">Zytostatikum </a>