Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

Saturns Schatten. Die dunklen Welten der Depression.


von Andrew Solomon

Kategorie: Klinische Psychologie
ISBN: 3100704029

Kommentar abgeben

Amazon.de Andrew Solomon ist depressiv und muss täglich zwölf verschiedene Pillen schlucken. Er hat schwere Zusammenbrüche hinter sich, ist aber soweit stabilisiert, dass er wieder schreiben kann. Ergebnis seiner jahrelangen Recherche und Beschäftigung mit dem Phänomen Depression ist ein ungewöhnliches Buch, in dem er sowohl eine Reise in die eigene Innenwelt unternimmt, als auch die psychologischen, medizinischen, gesellschaftlichen, historischen und anthropologischen Fassetten dieser Krankheit auf sehr intelligente Weise betrachtet.

Trotz vielfältiger Forschungsbemühungen haben wir es immer noch mit einem Rätsel zu tun: "Letzten Endes kennen wir weder die Ursachen der Depression noch ihre Grundlagen, wissen auch nicht, warum bestimmte Therapien dagegen helfen, wie sie den evolutionären Selektionsprozess überstehen konnte, warum jener sie bekommt, während dieser völlig unberührt davon bleibt". Umso spannender sind deshalb diese Fragen und auch die diskutierten Antwortmöglichkeiten, etwa warum es die Depression gibt, ob sie nicht doch irgend einen evolutionären Nutzen hat.

"Saturns Schatten" profitiert sehr von den schriftstellerischen Qualitäten Solomons (die er bereits im Roman A Stone Boat bewiesen hat): Weder sind die wissenschaftlichen und philosophischen Betrachtungen zu trocken und abgehoben, noch die Innenansichten der Depression (der eigenen und der zahlreicher Gesprächspartner) zu wehleidig. Solomon beweist sogar Humor und Selbstironie, wenn er von seinen skurrilen Erlebnissen bei der Suche nach einem geeigneten Psychotherapeuten berichtet oder als er alternative Heilmethoden ausprobiert und bei einer Ndeup-Zeremonie -- einem animistischen Ritual im Senegal -- zum Klang von Trommeln zusammen mit einem Schafbock unter "zwei Dutzend Decken" gesteckt wird.

Abgesehen von einigen Längen kann Saturns Schatten auf ganzer Linie überzeugen und hebt sich deutlich von der Vielzahl von Ratgebern und wissenschaftlichen Publikationen zum Thema ab -- durch eben diese Verbindung von persönlicher und intellektueller Tiefe. Und am Ende steht die Erkenntnis, dass Melancholie und Depression zum Menschsein gehören und neue Einsichten ermöglichen können: "Zwar hasste ich depressive Zustände, lernte in ihnen aber auch meine Grenzen und den Horizont meiner Seele kennen." --Christian Stahl

Kurzbeschreibung Andrew Solomon ist gerade auf Lesetour mit seinem gefeierten ersten Roman, war als politischer Berater tätig, hatte in Yale und Cambridge studiert, als er völlig unerwartet, gerade dreißig Jahre alt, an einer schweren Depression erkrankt. Genau und mit ungewöhnlicher Offenheit schildert er den Verlauf seiner Krankheit. Damit gelingt es ihm, die Welt der Depression auch für Außenstehende erfahrbar zu machen, die seelischen Nöte eines depressiven Menschen...


Siehe auch:
Klinische Psychologie > Saturns Schatten. Die dunklen Welten der Depression.
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/buecher/isbn/3100704029/">Saturns Schatten. Die dunklen Welten der Depression. </a>