Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 29. November 2014 

Die Möwe.


von Anton Cechov

Kategorie: Russland
ISBN: 3257200919

Kommentar abgeben
Keine Komödie
Cechov hatte bestimmt seine Gründe, wenn er sein Stück als Komödie bezeichnete; vielleicht wollte er so bewusst die Ernsthaftigkeit seiner Problematik mildern.
Der Autor zeigt hier die Orientierungslosigkeit der Gesellschaft am Ende des 19 Jahrhunderts und wie jeder für sich damit zurecht kommt. Die Protagonistin ist eine positive Persönlichkeit, sie erkennt rechtzeitig das wahre Gesicht des Lebens und überlebt. Dagegen Trigorin ist schwach, er kann es nicht allein schaffen und trifft eine einfache Entscheidung: Aufgeben.
Doch bevor er das tut, begeht er aus Feigheit vor dem Leben noch einen Irrtum: er will eine Möwe einsperren, an sich binden, natürlich ohne Erfolg.

Seifenoper oder literarisches Meisterwerk?
Wenn einer geliebt wird, aber selbst eine andere liebt, die jedoch einen anderen liebt, welcher widerum einen anderen liebt..., wenn Krankheiten, Selbstmord und Eltern-Kind-Konflikte hinzutreten, ...dann liegt der Verdacht nahe, gerade ein Drehbuch von "Gute Zeiten - Schlechte Zeiten" vor sich zu haben. Der Inhalt von Tschechows Möwe läßt sich kaum wiedergeben, ohne damit alle potentiellen Leser zu vergraulen. Und dennoch lohnt es sich, sich auf die Möwe einzulassen, um die Gesellschaft von leidenden und leiden lassenden Menschen einmal von oben zu betrachten. Die Figuren Tschechows stecken voller tragischer Schicksale, gefangen in ihren selbst gestrickten Beziehungsgeflechten verdienen sie Mitleid und Ablehnung gleichermaßen: Homo homini lupus est. Die Möwe hingegen ist frei, sieht das Treiben aus der Entfernung und lacht. Es ist faszinierend und spannend zugleich, wie es Anton Tschechow gelingt, das menschliche Gefühlselend so naturgetreu und glaubhaft wiederzuspiegeln und es gleichzeitig auf sehr lautlose Art und Weise komisch und lachhaft wirken zu lassen. Es gibt nur zwei Möglichkeiten: Entweder man erschießt sich oder aber man betrachtet es mit Humor. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Siehe auch:
Russland > Die Möwe.
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/buecher/isbn/3257200919/">Die Möwe. </a>