Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 17. April 2014 

Das Gordon-Modell


von Thomas Gordon

Kategorie: Beziehungen
ISBN: 3453141393

Kommentar abgeben
Konfliktpotential erfolgreich einsetzen
Mit Hilfe mehrerer Texte versuchte der Herausgeber des Buches, Karlpeter Breuer, den Leserinnen und Lesern das sogenannte Gordon-Modell näherzubringen, denn mehr als eine Einführung und ein theoretischer Ansatz zum Selbstverständnis ist dieses Buch nicht. Vielleicht will es auch diesen Anspruch nicht erfüllen, auf jeden Fall geht das Buch nicht über eine Einführung bzw. einen Ansatz hinaus. Dadurch wird der Sinn des Modells meiner Meinung nach auch etwas verzerrt wiedergegeben. Dem Raum für biographische Daten zu Thomas Gordon kann ich nichts hinzufügen außer der Frage, ob es unbedingt notwendig ist, diesem Teil des Buches immerhin ein viertel des gesamten Buches zu widmen. Andere Autoren kommen mit weitaus weniger Platz und einer kleineren Laudatio aus. Ich bin zwar der Ansicht, daß das wesentliche eines Buches der Inhalt ist, aber viele Menschen erschließen sich den Inhalt in erster Linie über die Gliederung. Beim Gordon-Modell handelt es sich um ein System von Kommunikations- und Konfliktlösungsfertigkeiten, die auf dem personenzentrierten Ansatz von Carl Rogers beruhen. Besonders bemerkenswert beim Gordon-Modell ist dessen universelle Anwendbarkeit und Wirksamkeit. Nach Gordon gibt es folgende Konzepte und Fertigkeiten: 1. Das Verhaltensfenster als Konzept zur Unterscheidung von annehmbaren und unannehmbaren Verhaltensweisen 2. Das Konzept des Problembesitzes als systemischer Zugang zu zwischenmenschlichen Beziehungen 3. Die zwölf Kommunikationssperren 4. Die Methode des Aktiven Zuhörens 5. Effektive Konfrontationsmethoden 6. Umgang mit Widerständen und deren Reduzierung 7. Der Wert klarer Selbstöffnung bzw. Offenheit 8. Umgang mit Angst 9. Macht und Einfluß in Beziehungen 10. Die Rolle von Belohnung und Bestrafung in zwischenmenschlichen Beziehungen 11. Vier verschiedene Formen von Autorität 12. Das Konzept der effektiven Problemlösung 13. Die "niederlagelose" Methode der Konfliktlösung 14. Strategien zur Bewältigung von Wertkollisionen Gerade in unserer heutigen modernen Industriegesellschaft, die gekennzeichnet ist durch imens schnellen und hohen Verlust an Werten, ist es meiner Meinung nach notwendig, nach neuen Wegen und Methoden zu suchen, die es den Menschen erlauben, konfliktfreier auf der Basis verschiedenster Wertesysteme miteinander nutzbringend und friedvoll umzugehen.In dieser Hinsicht kommt dem Modell von Gorden eine große Rolle zu, nicht zuletzt durch die Universalität und Komplexität seiner Anwendung. Anwendbar ist es für Eltern, für Kinder, in Schulen, Kindergärten und Heimen, im Arbeitsleben, durch Lehrer und Schüler, in der Verwaltung, in der Jugendarbeit und damit nicht zuletzt im gesamten Bereich der Persönlichkeitsentwicklung schlechthin. Sollte sich der eine oder andere entschließen an einer Ausbildung mit Hilfe des Gordon-Modells teilzunehmen, kann das vorliegende Buch aber wirklich nur als Einführung in das Thema betrachtet werden.

Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis: - Die Biographie von Thomas Gordon - Das Gordon-Modell in Familie und Schule - Das Gordon-Modell am Arbeitsplatz - Das Gordon-Modell im Gesundheitswesen - Das Gordon-Modell und Persönlichkeitsentwicklung - Die politische Philosophie des Gordon-Modells

Jean König
Siehe auch:

Beziehungen > Das Gordon-Modell
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/buecher/isbn/3453141393/">Das Gordon-Modell </a>