Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 19. Dezember 2014 

Hölderlin. Ein Roman.


von Peter Härtling

Kategorie: Härtling, Peter
ISBN: 3462028480

Kommentar abgeben

Buch der 1000 Bücher
Copyright: Aus Das Buch der 1000 Bücher (Harenberg Verlag)

Hölderlin
OA 1976 Form Roman Epoche Moderne
Der Künstlerroman über das Dichtergenie Friedrich R Hölderlin machte den Autor Peter Härtling einem großen Publikum bekannt.
Entstehung: Der Roman Hölderlin war nicht die erste literarische Auseinandersetzung des Autors mit einer Dichterfigur; 1964 war der Roman Niembsch oder Der Stillstand über Nikolaus Lenau (1802–50) erschienen. Nach Hölderlin folgten weitere fiktive Autorenbiografien wie Die dreifache Maria (1982) über Eduard R Mörike. Hölderlin erschien in einer Zeit, in der die politische Bedeutung des Werks von Hölderlin heftig diskutiert wurde. Das Hauptverdienst von Härtling war es, den von vielen Literaturwissenschaftlern verklärten Dichter des Hyperion (1797–99) als Mensch abzubilden und ihn dadurch einem größeren Publikum zugänglich zu machen.
Inhalt: Härtling erklärt zu Beginn seines Romans: »Ich schreibe keine Biografie. Ich schreibe vielleicht eine Annäherung«. Er orientierte sich an den bekannten Informationen über Hölderlin, die aus Gedichten, Prosa, Briefen und anderen Zeugnissen überliefert sind. Nürtingen, die württembergische Stadt, die Hölderlin und Härtling viele Jahre Heimat gewesen ist, nimmt in der Darstellung einen breiten Raum ein. Aber Härtling folgt Hölderlin auch zu den übrigen Stationen seines Lebens. Kurz fasst er sich erst, als er zu den Jahren des »Wahnsinns« kommt, die Hölderlin zunächst in der Autenriethschen Klinik und dann bei der Familie Zimmer in dem heute nach dem Dichter benannten Tübinger Turm am Neckarufer verbrachte.
Aufbau: Härtling mischt die Fakten, die über das Leben von Hölderlin bekannt sind, mit als erfunden ausgewiesenen Dialogen (»So kann es gewesen sein«) zwischen Hölderlin und Personen aus dem Umfeld des Dichters. Außerdem werden persönliche Erinnerungen von Härtling eingebaut, die darstellen, wie und wo der heutige Hölderlin-Rezipient mit dem Autor in Berührung kommen kann. Härtling verwischt dabei teilweise die Grenzen zwischen der Vita seiner Titelfigur und seiner eigenen Geschichte.
Wirkung: Insgesamt wurde das Buch mit großer Begeisterung aufgenommen. Der Erfolg ist nicht zuletzt auf die intensive Auseinandersetzung mit Hölderlin Mitte der 1970er Jahre zurückzuführen. M. E.

Kurzbeschreibung
Härtling erklärt zu Beginn seines Romans: >>Ich schreibe keine Biografie. Ich schreibe vielleicht eine Annäherung>Wahnsinns


Siehe auch:
Härtling, Peter > Hölderlin. Ein Roman.
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/buecher/isbn/3462028480/">Hölderlin. Ein Roman. </a>