Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 24. April 2014 

Asoziale Marktwirtschaft


von Hans Weiss

Kategorie: Konzern
ISBN: 346203412X

Kommentar abgeben
Viele Großunternehmen zahlen wenig bis gar keine Steuern. Und das schmerzt den Staat. Geld fehlt. An allen Ecken und Enden. Für die zwei Enthüllungsjournalisten Hans Weiss und Ernst Schmiederer kann und darf es so nicht weitergehen. Für sie herrscht in Deutschland eine asoziale Marktwirtschaft. Eine Marktwirtschaft, in der die Unternehmen keine Verantwortung mehr übernehmen und zusehen, wie der Staat Grundleistungen immer weniger finanzieren kann. Zur Veranschaulichung haben sich die beiden Autoren nicht nur mit "hochrangigen Insidern" (so steht es auf dem Klappentext) getroffen, die ihnen "ungeschminkt erzählen, wie die Multis ihre Gewinne verschleiern und wie Politiker die Arbeit ihrer eigenen Finanzbeamten behindern". Und sie sind nicht nur um die Welt gereist, um die beliebtesten internationalen Steueroasen zu besuchen, in denen "Konzerne und steinreiche Privatiers ihr Vermögen" parken. Sie haben sich auch ihrer düsteren Realität gestellt. Und die zeigt sich für sie nirgends so gut wie in Gelsenkirchen. Die Zeit in der die Stadt das Zentrum des schwarzen Goldes war, ist vorbei. Kohle ist Vergangenheit. Viele Kumpel sind arbeitslos. 18 Prozent sagt die Statistik. Oder verdienen sich ihren Lebensunterhalt als Haldenförster.

Unternehmen, die sich im Ruhrpott niedergelassen haben, so die Autoren, wollen daran nichts ändern. Sie wollen nicht die Region stärken oder den Menschen eine neue Perspektive bieten. Sie kommen, weil es ihnen in ihr Konzept passt: Steuern sparen und Subventionen einstreichen. Vorzuwerfen ist ihnen das jedoch nicht: „Von einem Konzern“, so Weiss und Schmiederer, „kann man vieles verlangen, „aber kein moralisches Verhalten“. Die Politiker müssen für die beiden ran. Doch die bieten den Konzernen nicht die Stirn, sondern prostituieren sich und lassen mit Blick auf die anderen Staaten und ihre eigene Zukunft immer weitere Hüllen fallen.

Weiss und Schmiederer waren fleißig. Keine Frage. Doch im Eifer des Gefechts haben sie vergessen einen Gegenentwurf zu ihrer "asozialen Marktwirtschaft" zu entwerfen. Für sie ist die Welt hinter den dick gepolsterten Türen schlecht. Korrupt, skrupellos, ohne Moral. Womit die alten Feindbilder wieder aufs Vortrefflichste bestätigt werden. Die Schweine da oben, wir Lämmer da unten. Doch das ist zu wenig. Die einsame Kritik an Unternehmensführern oder Politikern ist ein Überbleibsel des 20. Jahrhunderts. Heute ist jeder aufgefordert, sich "der großen Frage nach der sozialen Gerechtigkeit im Zeitalter der Globalisierung" (Ulrich Beck) zu stellen. Und konkrete Entwürfe zu liefern. Deswegen landet Asoziale Marktwirtschaft auf dem hohen Stapel der Enthüllungsbücher: gut geschrieben, gut recherchiert, aber nicht zukunftsweisend. Heike Littger

Interessant, aber nicht besonders originell
'Asoziale Marktwirtschaft' vermittelt einen Überblick über die Steursparmethoden großer Firmen. Wer neu in diesem Thema ist (so wie ich), wird nach der Lektüre begreifen, daß sich hier in den letzten Jahren ein ganz neues Themengebiet entwickelt hat.

Abgesehen von einer grundsätzlichen Einführung in das Thema gelingt es den Autoren nicht, dem Thema eine besondere Tiefe zu geben. Alle Zahlen und Fakten sind aufwendig recherchiert, eine fundierten Einstieg in das Thema ermöglichen sie jedoch nicht. So werden öffentlich verbreitete Meinungen übernommen, ohne diese zu belegen oder kritisch zu hinterfragen.

Als Beispiel möchte ich die Meinung der Autoren anführen, daß viele Vorstandsvorsitzende unverhältnismäßig gut verdienen. An dieser Stelle könnte ein Vergleich mit anderen Ländern einen aufschlußreichen Einblick erlauben und die Entwicklung einer eigenen Meinung unterstützen. Da das nicht passiert, werden nur die bestätigt, die sowieso der gleichen Meinung sind.

Im Grunde untermauert das Buch mit Beweisen ein vorgefertigtes Weltbild. Trotzdem ein Insgesamt informatives, journalistisch gehaltenes Buch für den Einsteiger.

EIN MUSS FÜR JEDEN KRITISCH DENKENDEN MENSCHEN !!!!!!!!
Dieses Buch ist spannender als jeder Thriller den ich je gelesen habe. Atemlos vor Spannung habe ich gelesen und war fassungslos vor Staunen.
Was die Autoren hier gründlich (und sicher mühsam) recherchiert und trotz der vielen Zahlen, Daten und Fakten verständlich UND hochspannend zu Papier gebracht haben, ist eine Offenbarung die niemandem egal sein sollte.
Dieses Buch sollte zum Standardwerk in der politischen Bildung ernannt werden, denn es betrifft jeden von uns ! Wir sind die Geschädigten, die die Zeche bezahlen. Darüber sollte sich jeder mündige Bürger einmal Gedanken machen. Denn jede Veränderung beginnt mit dem ersten Gedanken......
Dieses Buch hat mir die Augen geöffnet, meinen Horizont erweitert, mein Wissen vermehrt und mir spannende stunden beschert. Wie oft gibt es das ??

Die geheimen Tricks der Multis
Dieses Buch analysiert, wie sich große Konzerne steuerschonend sanieren, während der Mittelstand immer mehr abgeben muss. Schmiederer und Weiss haben über ein Jahr dafür recherchiert und auf 350 Seiten "legale" Steuersünden der großen Konzerne durchleuchtet.
Siehe auch:

Konzern > Asoziale Marktwirtschaft
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/buecher/isbn/346203412X/">Asoziale Marktwirtschaft </a>