Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 30. Juli 2014 

Das Medizinkartell. Die sieben Todsünden der Gesundheitsindustrie.


von Kurt Langbein

Kategorie: Gesundheitspolitik
ISBN: 3492044077

Kommentar abgeben

Amazon.at Was für ein Buch! Mit dem Medizinkartell legen die beiden österreichischen Medizinjournalisten Kurt Langbein und Bert Ehgartner eine Abrechnung mit der westlichen Heilkunst vor, die sich gewaschen hat: 340 Seiten, dicht gepackt mit Fakten, Studienresultaten, Anekdoten und Skandalen aus den vergangenen 140 Jahren Medizingeschichte. Grundtenor des Pamphlets: In Arztpraxen oder Krankenhäusern geht es längst nicht mehr um die Gesundheit der Patienten, sondern vor allem um Wissenschaftskarrieren und Pharmaprofit.

Das klingt verdächtig nach den Ergüssen von Obskuranten, abseitigen Esoterikern oder selbst ernannten Wunderheilern. Doch Langbein und Ehgartner stützen ihre Thesen auf penible Recherchen, ihre Quellen sind vor allem wissenschaftliche Untersuchungen und Studien, die in den seriösesten Medizinjournalen veröffentlicht wurden. So weisen sie etwa nach, dass jede vierte ärztliche Diagnose einfach falsch ist. Oder dass viele der teuren Vorsorgeuntersuchungen kaum einen Nutzen für die Patienten bringen. Oder dass Pharmafirmen neue Präparate nicht dank besserer Wirksamkeit, sondern dank besseren Marketings etablieren können.

Ist das Medizinkartell also ein rundum gutes Buch? Ja und nein. Ja, weil es so unglaublich viele, teils erschreckende, teils empörende Fakten liefert. Nein, weil es den Autoren nicht so recht gelungen ist, all diese Fakten in eine wirklich vernünftige Ordnung zu bringen. Immer wieder wechselt das Thema völlig übergangslos. Manchmal entsteht der Eindruck, als hätten die beiden langjährigen Medizinschreiber mal eben ihren Zettelkasten auf den Tisch gekippt und dann sämtliche Geschichten der vergangenen Jahrzehnte nach dem Zufallsprinzip auf die sieben Kapitel des Buches aufgeteilt. Und: Oft bleibt der Leser bei der Lektüre einigermaßen ratlos zurück. Welche Schlüsse soll er für seine persönliche Gesundheit ziehen? Soll er seinem Arzt noch trauen?

Das Medizinkartell ist also ein Hardcore-Sachbuch, das sich der fast schon altmodischen Tugend besinnt, Strukturen aufzudecken. Es ist ein ungemein informiertes, aufrüttelndes Buch. Als leichte Sommerlektüre für den Strand eignet es sich allerdings nicht. --Günther Strauss

Autorenportrait Kurt Langbein ist Autor der Bestseller "Gesunde Geschäfte", "Bittere Pillen", "Kursbuch Gesundheit", 1989 - 1992 Ressortleiter Inland beim österreichischen Nachrichtenmagazin Profil. Gesellschafter und Geschäftsführer des Redaktionsbüros Langbein & Partner


Siehe auch:
Gesundheitspolitik > Das Medizinkartell. Die sieben Todsünden der Gesundheitsindustrie.
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/buecher/isbn/3492044077/">Das Medizinkartell. Die sieben Todsünden der Gesundheitsindustrie. </a>