Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 16. April 2014 

Wie das Selbst sein Gehirn steuert


von John C. Eccles

Kategorie: Gehirn
ISBN: 3492222862

Kommentar abgeben
Mogelpackung
J.C.Eccles stellt in diesem Buch seine "dualistisch-interaktionistische Theorie" über die Wechselwirkung von Geist und Gehirn vor. Diese Theorie basiert auf der Annahme, daß das Bewußtsein a) unabhängig vom Gehirn ist und b) aktiven Einfluß nimmt. Damit nimmt er eine Sonderstellung unter den Gehirnforschern ein, welche im Allgemeinen diese beiden Annahmen eher verneinen, da alle bisherigen Erkenntnisse dieser recht jungen Wissenschaft eher dagegen sprechen.

Die dualistisch-interaktionistische Theorie ließe sich umfassend und allgemeinverständlich auf vier bis sechs Seiten darstellen.
Die restlichen Seiten des Buches sind gefüllt mit Abhandlungen über den Aufbau von Gehirn, Synapsen, Boutons, Dentriten etc., unter mehr als ausgiebigem Gebrauch von Fachbegriffen, nach deren mühevoller Durcharbeitung man sich fragt, welche Relevanz sie für das Verständnis der Theorie haben sollen. Wer sich für diese Dinge interessiert, ist mit einem aktuellen Lehrbuch sicher besser beraten, wer dies nicht tut kann sie getrost überlesen.
(Wichtig sind hier nur der probabilistische Charakter bei der Ausschüttung von chemischen Botenteilchen, wofür der quasikristalline Aufbau des Vesikelgitters verantwortlich zu sein scheint, und die Tendenz bestimmter Dentriten zur Bildung von Bündeln.)
Dafür wird fast alles immer und immer wieder aufs neue durchgekaut - die meisten Kapitel sind zu 50% oder mehr identisch, selbst in den abgebildeten (und selten hilfreichen) Diagrammen.
Diese Wiederholungen haben ihre Ursache darin, daß es sich bei dem Buch im Grunde um eine Sammlung einzelner Aufsätze handelt - ohne sie hätte es keine 100 Seiten.

Auch bleibt das Versprechen des neurophysiologischen Nachweises der Unabhängigkeit des Geistes von der Materie selbverständlich unerfüllt - Eccles Theorie ist philosophischer Natur, und die wesentlichen Punkte bieten keinen empirischen Zugang. Die naturwissenschaftliche Seite des Buches dient nur dazu, physikalische Einwände zu entkräften - und vielleicht auch, den philosophischen Charakter zu verschleiern.

Lobenswert sind allerdings die mehr als ausführlichen Literaturverzeichnisse am Ende jeden Kapitels (die sich natürlich auch wiederholen).

Längst überfällig!
Der Nobelpreisträger John Carew Eccles vollendete mit diesem Buch sein Lebenswerk. Er zeigt hier, warum für ihn der Materialismus, der in der heutigen Naturwissenschaft mehr und mehr den Rang eines unumstößlichen Dogmas einnimmt, schlicht unhaltbar ist und daher eine Art "Aberglaube" darstellt. Hierzu weist er überzeugend nach, daß der Materialismus nicht unbedingt mit den Naturgesetzen übereinstimmt, obwohl dies immer wieder behauptet wird, und entwickelt ein quantenphysikalisches Modell, das seine Hypothese des dualistischen Interaktionismus stützt. Er zeigt dadurch schlußendlich, daß dieser mit den Erhaltungsgesetzen im Einklang steht und daß er deutlich plausibler ist als der Materialismus, den er mit dieser provokanten Publikation herausfordern möchte. Dieses Buch ist jedem zu empfehlen, der "gesichertes Wissen" (wie den besagten Materialismus) noch längst nicht für gesichert hält und der dazu bereit ist, ein vom Gehirn unabhängiges Bewußtsein zu akzeptieren! Allerdings wird dieses Buch angesichts der vielen materialistischen Publikationen wohl nur wenig beachtet werden...
Gehirn > Wie das Selbst sein Gehirn steuert

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/buecher/isbn/3492222862/">Wie das Selbst sein Gehirn steuert </a>