Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 18. Dezember 2014 

Das Grammatische Variete oder Die Kunst und das Vergnügen, deutsche Sätze zu bilden


von Judith Macheiner

ISBN: 3492238459

Kommentar abgeben
vom Stöckchen aufs Hölzchen
Sprachgefühl zu besitzen ist etwas Schönes.
Schön ist es, ein Sprachgefühl zu besitzen.

Was ist die Aussage dieser beiden Sätze?

Was genau ist jetzt nochmal der Unterschied in der Aussage dieser beiden Sätzen? Besteht überhaupt ein Unterschied?

Warum klingt der eine Satz besser, als der andere, ja fast ist man geneigt zu sagen: richtiger. Obwohl, grammatisch sind ja beide korrekt. Oder besser: Obwohl, grammatisch sind beide korrekt.

Und kann man das auch anders entscheiden, als mit seinem mehr oder weniger ausgeprägtem Sprachgefühl?

Judith Macheiner bemüht Dichter und Schriftsteller. Die liefern die 'guten' Sätze. Danach stellt sie die Satzglieder um, und versucht zu klären, warum diese Sätze nicht mehr so 'gut' sind.

Und sie nimmt den Leser mit auf eine Entdeckungsreise, und erkundet gemeinsam mit ihm, wie das ist mit der Information, die mit der Sprache transportiert wird; und welche Regeln da sind, durch welche diese Information moduliert, einfach oder umständlich oder überhaupt fassbar gemacht wird.

Und es wird unsagbar spannend, wenn das Gesetz und der Türhüter und der Mann vom Lande in nur einer einzigen Lesart 'gut' ihre Probleme einem zunächst unwissenden, später durch die schöne Sprache entzückten Publikum vermitteln ...

Späte Einsicht in das spannende Thema Deutsch
Deutsch in der Schule war mir immer ein Greuel, deswegen bin ich lieber Ingenieurin geworden, und rede mich immer daraufhin hinaus, daß ich all die literarischen Werke lieber im Alter lese, wenn ich reifer geworden sei.
Aber das Deutsch und das Sätzebasteln so spannend sein kann, daß nicht nur intuitive Begabung sondern auch klare Logik dahinterstecken, wenn die Großen an ihren Sätzen feilen, das hätte man meinem strukturorientierten Hirn früher verklickern müssen!
Aber es gibt ja die hundertunddrei täglichen Mails, wo man sich im vernünftigen Formulieren üben kann; das macht richtig Spaß!
Vielen Dank Frau Macheiner

Ein Sternchen weniger gibt's, weil Frau Macheiner sich ab und zu in Ebenen verirrt, die mir als Nichtlinguistin zu hoch sind. Dann mußte ich eben warten, bis das Niveau des Textes wieder normalsterblich wurde.

Eingänglicher finde ich das Buch "Vademecum". Da geht's ums Übersetzen. Aber die eigene Sprache durch den Spiegel anderer zu sehen, macht es einem leichter die Tricks und Kniffe der eigenen Sprache zu verstehen.
Aber Achtung: künftig liest man dann nicht mehr jede Übersetzung gerne!
cz
Siehe auch:

> Das Grammatische Variete oder Die Kunst und das Vergnügen, deutsche Sätze zu bilden
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/buecher/isbn/3492238459/">Das Grammatische Variete oder Die Kunst und das Vergnügen, deutsche Sätze zu bilden </a>