Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 22. Oktober 2019 

Deutsch-deutsche Erinnerungen


von Alexander Schalck-Golodkowski

Kategorie: Politik & Diplomatie
ISBN: 3498063308

Kommentar abgeben
Alexander Schalck-Golodkowski war Teil der DDR-Machtelite. Fast ein Vierteljahrhundert lang leitete er diskret den berühmten Bereich "Kommerzielle Koordinierung" (KoKo), dessen Ziel etwas war, was es im Sozialismus eigentlich nicht geben durfte: die Nutzung ökonomischer Ressourcen zur Erwirtschaftung von Gewinnen in Valuta. Die brauchte die DDR für Planausfälle sowie für die Modernisierung ihrer industriellen Kapazitäten und, Anfang der 70er unter Honeckers Vorgabe der "Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik", verstärkt auch für den Konsum. Schalck verwahrt sich dagegen, ein zwielichtiger "Beschaffer" gewesen zu sein: Die Gelder seien nach allen Regeln der Kunst erwirtschaftet worden. Krimineller als die meisten Westpolitiker dürfte er dabei kaum gewesen sein.

Nicht aus Mangel an Sozialismus, sondern aus Mangel an privatem (Klein)Unternehmertum soll die DDR letztlich zu Grunde gegangen sein. Ohne die BRD sei sie langfristig nicht überlebensfähig, die Konföderation mit dieser ein erstrebenswerter Status gewesen. Es kam bekanntlich anders.

Eine treffende Charakterisierung des KoKo-Chefs stammt von G. Kolodziej, ehemaliger wissenschaftlicher Mitarbeiter der PDS/LL im "Schalck-Ausschuss": Schalck habe sich als Manager eines Parteiauftrages begriffen, den er nie hinterfragt habe. Ob dieser mit einer sozialistischen Politik übereinstimmte oder nicht, sei ihm wohl ziemlich egal gewesen. Wäre er, statt für die "falsche Seite", für Siemens tätig geworden, hätte er Chancen gehabt Topmanager zu werden.

Von der unablässigen Weichklopf-Strategie Westdeutschlands wollte Strauß-Freund Schalck nichts wahrnehmen. So taugen seine recht spröde und distanziert verfassten Erinnerungen kaum dazu, die (zugegebenermaßen altmodische, aber irgendwie doch berechtigte) Frage nach den Gründen für das Scheitern der sozialistischen Experimente zu klären. Was bleibt, ist ein Schnupperkurs für selbstbewusstes Karrieredenken. Schade. --Jürgen Grande

endlich Klarheit
Man kann dieses Buch aus zwei Blickwinkeln betrachten - der Autor als Mensch, sein Leben, Gedanken, Gefühle, oder aber der Autor als Zeuge der Geschichte der DDR von ihren Ursprüngen bis zum Ende und zwar mit tiefen Einblicken in das politische und wirtschaftliche Getriebe. Beides ist interessant, aber die historische Betrachtung der DDR ist besonders wertvoll, da klar zu Tage tritt, wieso letztlich alles so war wie es war. Insbesondere für jüngere Generationen erschließt der Author die Entwicklung der Gefühle der Bevölkerung und der Führung und die irritierend sinnlose Blockade, die letztlich verhinderte, daß das Land auf die Situation reagierte. Natürlich beschreibt der Author die Sache aus seiner Sicht und mit gut erhaltener DDR-Sprache. Gerade dadurch ist die Darstellung authentisch und man merkt beim Lesen, wie weit dieses andere Leben schon weg ist, wie unwirklich einem all das schon vorkommt. Ich fürchte nur, westlichen Lesern wird sich dieses Buch ganz anders erschließen - der Author könnte falsch und menschenfeindlich erscheinen. Ohne Fehler erscheint er jedenfalls nicht :) ... Letztlich beantwortet das Buch partiell die Frage, wie manche Leute in leitende Positionen kommen.
Politik & Diplomatie > Deutsch-deutsche Erinnerungen

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/buecher/isbn/3498063308/">Deutsch-deutsche Erinnerungen </a>