Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 23. September 2017 

Die Gesänge des Maldoror


von Comte de Lautreamont

ISBN: 3499137569

Kommentar abgeben
Bilderrausch und Fieberwahn
Selbst heute noch ein verstörendes Buch. Zum Teil erweckt es den Anschein ganz dem Unterbewußtsein entsprungen zu sein - ohne korrigierende Eingriffe des Autors. Die stark symbolhafte Sprache und die durchgängige Verwendung skurriler - teils grausamer - Metaphern und Gewaltphantasien machen es nicht unbedingt zu einem leicht lesbares Werk. Ein bemerkenswertes Buch. Auch von hohem literaturhistorischem Wert.

Die Bibel der Schreibkunst
Phänomenal, genial, gigantisch. lautreamonts höchstbegabung überflügelt alles dagewesene. der einstein der literatur. wer diesem buch nicht die höchste wertung gibt der sollte nicht wagen kunst zu beurteilen

In allem was der Mensch tut findet Ducasse das Böse
Eine Wahnvorstellung, wie sie nicht realer beschrieben werden kann. In verschiedenen Szenarien des Alltags sieht Maldoror, ein von Gott abgewandter Engel, die Gelegenheit den Schöpfer zu demütigen. Die Erkenntnisse des Aufzeichners, dass wir alle gefallene Engel sind und Maldoror den Kampf gegen den Schöpfer gewinnt, lassen ihn eines frühen Todes sterben. "Eine lesenswerte Grausamkeit"
Siehe auch:
> Die Gesänge des Maldoror
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/buecher/isbn/3499137569/">Die Gesänge des Maldoror </a>